Briefkästen bleiben am Montag leer

- Versammlung der Zusteller

VON ANDREAS STEPPAN Bad Tölz-Wolfratshausen - Weder ein Brief von Tante Mary aus Amerika noch ein Mahnbescheid des Finanzamtes wird ankommen: Den Weg zum Briefkasten können sich die Landkreis-Bürger am kommenden Montag sparen. Der Grund: Der Betriebsrat der Post-Niederlassung Brief Rosenheim lädt an diesem Tag zu einer Betriebsversammlung ein. Weil diese, anders als in der Vergangenheit, diesmal während der Arbeitszeit stattfindet, fällt die Zustellung aus. Die Postschalter bleiben am Mittwoch, 3. März, zu - ebenfalls wegen einer Betriebsversammlung.

"Wir wollen ein Zeichen setzen, dass wir uns nicht alles gefallen lassen", erklärt dazu Andreas Kirschnereit, der als Bezirks-Fachbereichsleiter bei der Gewerkschaft Verdi für den Landkreis zuständig ist. Im April stehen Tarifverhandlungen an. Die Postler befürchten Einkommenseinbußen und mehr Arbeitsbelastung - und das, obwohl sie dieses Jahr ohnehin zur Kasse gebeten werden. "Was die Bundesregierung bei ihren Beamten in Angriff genommen hat, trifft analog die Postbeamten", sagt Kirschnereit. Das bedeutet: Auf ihr Urlaubsgeld müssen sie ganz verzichten, vom Weihnachtsgeld bekommen sie nur noch 60 Prozent. "Für die Zusteller bedeutet das ein Minus von 800 bis 850 Euro im Jahr", hat der Gewerkschafter ausgerechnet. "Und das tut weh, denn im einfachen Dienst verdient man eben nicht so viel wie ein Ministerialbeamter." Zudem weist Kirschnereit darauf hin, dass die Arbeitsbelastung der Zusteller durch einen Beschäftigungspakt im vergangenen Jahr gestiegen ist. Der hatte zur Folge, dass die Briefträger teilweise auch für die Zustellung von Päckchen und Paketen zuständig sind.

"Wie regeln wir das kollektive Verhalten, wenn die Arbeitsverdichtung weiter um sich greift?", hat er als ein Thema für die Betriebsversammlung formuliert. Liegt also Streik in der Luft? "Das wäre reine Spekulation", antwortet Kirschnereit. "Man muss abwarten, wie sich der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen stellt." Die Postkunden bittet er um Verständnis. "Den Zustellern fällt es nicht leicht, die Arbeit ruhen zu lassen."

Die Angestellten in den Postämtern erscheinen am Mittwoch, 3. März, nicht am Schalter. Auch sie treffen sich zu einer Betriebsversammlung. Wer ein Päckchen oder Briefe verschicken möchte, sollte an diesem Tag eine der privaten Postagenturen im Landkreis aufsuchen.

Auch interessant

Kommentare