Preisträgerkonzert: Elisabeth Wolf am Hackbrett und Matthias Pazdzierny am Klavier verwöhnten ihr Publikum in der Geretsrieder Musikschule. Foto: web

Der Bund mag das Hackbrett nicht

Geretsried - Zum dritten Mal haben Elisabeth Wolf und Matthias Pazdzierny heuer den ersten Preis bei "Jugend musiziert" auf Landesebene abgeräumt. Eine Auswahl der Stücke aus dem Preisträgerkonzert spielten sie jüngst in der Aula der Geretsrieder Musikschule.

Besonders freut die Dietramszellerin Elisabeth Wolf, sie ist 21 Jahre alt, am Hackbrett und den 20-jährigen Geretsrieder Klavierspieler Matthias Pazdzierny, dass die Jury ihnen eine spürbare Freude am Musizieren honorierte - neben der Kunst des Könnens, versteht sich.

Dieses Gefühl für die Musik vermittelten sie jüngst auch ihrem Publikum in der Aula der Geretsrieder Musikschule, das eine Auswahl der Stücke aus dem Preisträgerkonzert zu hören bekam. Mit ihrer Ausdrucksstärke und Spielperfektion hätten sie im Wettbewerb „Jugend musiziert“ weiterkommen müssen. „Geht nicht“, ärgert sich Lehrkraft Ulrike Wenicker-Kuhn. „Das Hackbrett ist in der Solowertung auf Bundesebene bis heute leider nicht zugelassen, dafür darf die Langhalslaute teilnehmen.“ Der Hackbrett-Lehrerin fehlt dafür jegliches Verständnis.

Trotzdem habe die Teilnahme am Wettbewerb viel Spaß gemacht, sagen die beiden Jungtalente. Es sei wichtig zu sehen, wo man stehe und ein Ziel zu haben, auf das man hinarbeiten könne. „Es ist spannend, auf einer großen Bühne zu stehen und nicht immer nur im Kämmerlein zu spielen“, findet Wolf. Den Preis erhielten sie Ende März in Erding.

(web)

Auch interessant

Kommentare