+++ Eilmeldung +++

MAN: Söders Regierung will geplanten Stellenabbau nicht hinnehmen - „Das akzeptieren wir nicht“ 

MAN: Söders Regierung will geplanten Stellenabbau nicht hinnehmen - „Das akzeptieren wir nicht“ 
+
Rocksound mit femininem Akzent bot die Band IRXN am Freitagabend im D’Amato.

Celtic-Rock mit Frauenpower

Wolfratshausen - Im D'Amato rockte die Band IRXN mit ihren archaisch-romantischen liedern. Seit einem Jahr mit dabei ist Trixi Weiss, die in der Männergruppe einen femininen Akzent setzt.

In die archaisch-romantische Musik der Celtic-Rock-Band IRXN aus dem Münchner Umland hat sich ein femininer Akzent gemischt. Seit gut einem Jahr bringt Trixi Weiss den gefühlvollen Klang der Geige in den kraftvollen Sound, der bisher reine Männersache war. Weiss ersetzt damit Gründungsmitglied German Heimrath, der sich aus persönlichen Gründen zurückgezogen hatte. IRXN ist inzwischen bundesweit auf Achse und rockt auf großen Folk- und Mittelalterfestivals. Umso schöner war‘s, die Band in gemütlicher Atmosphäre im gutbesuchten D’Amato am Freitagabend zu erleben. Sie präsentierten neue Songs von ihrem vierten Album „Saltatio Ignis“, das im Mai in den Verkaufsstart geht. Der angekündigte Filmmitschnitt für den Kinofilm „Bavaria Vista Club“ von Filmemacher Walter Steffen fiel überraschend aus.

IRXN mischt keltisch-archaischen Rocksound mit osteuropäischem Rhythmus, irischer Melancholie und bayerischer Lebensart. Vor gut einem Jahr verabschiedete sich Geiger German Heimrath, und neu ins Männerteam kam Trixi Weiss. Doch die Rock-Geigerin bietet den Herren locker die Stirn, mit kraftvollem Bogenzug, aber auch klassischen Elementen und temporeichen Improvisationen.

Sie hat an der Musikhochschule München studiert, spielte bereits in Kammermusik- und Barock-Ensembles, im Symphonieorchester und Jazzcombos. All diese Erfahrungen bringt sie in den keltisch-rauen Folkrock ein. IRXN spielte am Freitag im D‘Amato in der Akustikbesetzung, das heißt, Reinhold Alsheimer nicht wie gewohnt kantig und ungeschliffen auf der E-Gitarre sondern auf der Akustikgitarre gebändigt, Peter Gschwandtner sorgte für den dumpfen Unterton auf Bass und Tuba, und Markus Traurig benötigte lediglich ein Cajon, zwei kleinen Bongos und ein Becken für den strammen Rhythmus. Leadsänger, Gitarrist und Songwriter Berni Maisberger weiß, wie er den Draht zum Publikum mit seiner gefühlvollen Stimme, den tiefgründigen Texten und seinem verwegenen Outfit aufbaut.

IRXNs neues Album ist ein Sampler aus alten und neuen Stücken mit dem Schwerpunkt Mittelaltermusik. Aber eines haben die Musiker nicht vergessen – auch bei den neuen Stücken bleiben sie bei ihren keltischen Wurzeln und ihrem Münchner Dialekt.

 

von Andrea Weber

Auch interessant

Kommentare