(v.l.) Sozialamtsleiter Thomas Bigl, Dieter Käufer von der Alzheimer Gesellschaft, Sylvia Kardell von der Betreuungsgruppe Lichtblicke, Gabriele Strauhal von der Alzheimer Gesellschaft, Christiane Bäumler vom Landratsamt und AWO-Ortsvorsitzende Gerlinde Berchtold.
+
Stellten die neuen Räume in Waldram vor: (v.l.) Sozialamtsleiter Thomas Bigl, Dieter Käufer von der Alzheimer Gesellschaft, Sylvia Kardell von der Betreuungsgruppe Lichtblicke, Gabriele Strauhal von der Alzheimer Gesellschaft, Christiane Bäumler vom Landratsamt und AWO-Ortsvorsitzende Gerlinde Berchtold.

Neues zu Hause

Alzheimer Gesellschaft Isar-Loisachtal in Waldram: Neue Beratungsräume

Waldram – Dank der Unterstützung des Landkreises konnte die Alzheimer Gesellschaft Isar-Loisachtal (AGIL) zum Jahresbeginn neue Räume in der Lüßbachstraße 2 beziehen.

Was dort passiert, verrieten die ehrenamtlichen Helfer bei einer kleinen Einweihungsfeier. „Hier finden alle Beratungsgespräche, Kurse und Schulungen statt“, erklärte Dieter Käufer.

Der Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Isar-Loisachtal bedankte sich bei der Raiffeisenbank Isar-Loisachtal für die kostengünstige Überlassung der etwa 75 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten sowie beim Landratsamt für die finanzielle Unterstützung. „Im laufenden Jahr fanden bereits 80 Beratungen statt“, berichtete Käufer.

Immer mehr Betroffene

Er verwies darauf, dass es allein im Landkreis etwa 2.700 demenziell erkrankte Menschen gibt. Die Mehrheit wird zu Hause versorgt „Betroffen sind auch die Familie, das soziale Umfeld, die Beratungsstellen, ambulante und stationäre Einrichtungen, Ärzte, Krankenhäuser und Gemeinden“, stellte der AGIL-Vorsitzende fest.

Entscheidend sei, dass die Erkrankung frühzeitig erkannt und diagnostiziert wird. Dass Vorsorge und Planungen wichtig sind, weiß auch Gabriele Strauhal.

Die ehemalige Mitarbeiterin des AWO Demenzzentrums am Paradiesweg berichtete von überlasteten Angehörigen, die für das erkrankte Familienmitglied sofort einen Platz im Pflegeheim beanspruchten. „Dies war und ist aber nicht immer möglich“, bedauerte sie. Umso wichtiger sei die medizinische Vorausplanung.

Vortragsreihe in der Demenzwoche

Christiane Bäumler, Leiterin des Fachbereichs Senioren im Landratsamt, und Dieter Käufer halten am 20. September von 17 bis 19 Uhr im Pfarrsaal der Kirche Heilige Familie (Johannisplatz 1) in Geretsried einen Vortrag zum Thema „Demenz in der Kommune“. Am Weltalzheimer-Tag (21. September, 14 bis 16 Uhr) folgt im Landratsamt Bad Tölz das moderierte Pressegespräch „Demenz Diagnostik“ mit Professor Dr. med. Rüdiger Ilg. Über den Umgang mit demenziell erkrankten Menschen informiert Dieter Käufer am 22. 9. von 16 bis 18 Uhr in Waldram (Lüßbachstraße 2). Für alle Veranstaltungen sind telefonische Voranmeldungen notwendig. Die Alzheimer Gesellschaft Isar-Loisachtal ist unter Tel: 08171/234 7460 oder per E-Mail (info@ag-il.de) erreichbar. Weitere Infos sind online auf www.ag-il.de zu finden.

Die Alzheimer Gesellschaft gibt zudem Tipps zur Patientenverfügung, Wohnraumanpassung und veranstaltet Schulungen für ehrenamtliche Helfer. Die Beratung ist persönlich, telefonisch, per E-Mail oder im häuslichen Umfeld möglich. „Das ist ein niedrigschwelliges Entlastungsangebot für betroffene Familien“, ist sich Käufer sicher.

AWO-Ortsvereinsvorsitzende Gerlinde Berchtold will sich zudem für eine „demenzsensible Stadt“ einsetzen. So sollen beispielsweise Polizei, Feuerwehr und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Schulungen für den Umgang mit Demenzpatienten erhalten.

Denn eine medizinische Lösung ist noch nicht absehbar. „Von der Heilung der Krankheit sind wir noch mindestens ein Jahrzehnt entfernt“, prognostiziert Käufer.

Thomas Bigl und Christiane Bäumler vom Landratsamt sowie Sylvia Kardell von der Betreuungsgruppe Lichtblicke hoben die Notwendigkeit der vor vier Jahren gegründeten Alzheimer Gesellschaft hervor. Zu ihren rund 40 Mitgliedern gehören Privatpersonen, Vereine, Verbände und Firmen. Peter Herrmann

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare