1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. DasGelbeBlatt

Geretsrieder und Wolfratshauser Stadträte vereinbaren gemeinsame Ziele

Erstellt:

Von: Peter Herrmann

Kommentare

Der Geretsrieder Verkehrsreferent Heiko Hawla (r.) stellte den beiden Bürgermeistern Michael Müller (l.) und Klaus Heilinglechner (2. v. l.) sowie den Stadträten Mobilitätskonzepte vor.
Der Geretsrieder Verkehrsreferent Heiko Hawla (r.) stellte den beiden Bürgermeistern Michael Müller (l.) und Klaus Heilinglechner (2. v. l.) sowie den Stadträten Mobilitätskonzepte vor. © Herrmann

Wolfratshausen/Geretsried – Im Rahmen eines gemeinsamen Workshops trafen sich jüngst Bürgermeister, Stadträte und Verwaltungsmitarbeiter aus Geretsried und Wolfratshausen in der Grund- und Mittelschule Waldram. Dort wurden wesentliche Punkte der interkommunalen Zusammenarbeit besprochen.

Ziel ist die Aufwertung des noch bestehenden Mittelzentrums zum Oberzentrum. Dadurch könnten gemeinsame Interessen wie etwa der Erhalt und die Förderung der Kreisklinik Wolfratshausen noch nachhaltiger vertreten werden.

Zudem missfiel den meisten Teilnehmern, dass das Transfer- und Innovationszentrum im Oberland (Tizio) in der Kreisstadt Bad Tölz und nicht im Nordlandkreis entsteht. „Wir müssen uns zusammenraufen“, forderte Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller. Sein Wolfratshauser Amtskollege Klaus Heilinglechner erhofft sich dadurch eine Verstärkung der Verhandlungsposition gegenüber übergeordneten Behörden. „Gemeinsam sind wir stark“, erklärte er.

Zuvor erinnerte Götz Braun von der Beratungsfirma Klimakom an die Ergebnisse der beiden Stadtratsklausuren von 2019 und 2020. Damals wie heute bildeten sich Arbeitsgruppen, die Zielvorgaben zu verschiedenen Themengebieten proklamierten. So forderte Wolfratshausens Zweiter Bürgermeister Günther Eibl (CSU) eine stärkere Herausstellung der Kreisklinikleistungen. Dies könnte zum Beispiel in den jeweiligen Rathausbroschüren der Kommunen geschehen.

Die Geretsrieder Stadträtin Heidi Dodenhöft (Freie Wähler) und der Wolfratshauser Manfred Menke (SPD) wünschen sich einen interkommunalen Zweckverband für eine gemeinsame Kinderbetreuung und interkommunale Kulturveranstaltungen. Fritz Schnaller von der Wolfratshauser SPD hofft auf eine Zusammenarbeit der Stadtwerke und die Veranstaltung eines gemeinschaftlichen verkaufsoffenen Sonntags.

Für die Arbeitsgruppe „Verkehr und Mobilität“ sprach der Geretsrieder FW-Stadtrat Heiko Hawla. Er regte einen Ausbau des bestehenden Radwegs zwischen den Kommunen sowie einen gemeinsamen Verleih von Elektrofahrrädern an.

Am Ende des rund vierstündigen Workshops zeigten sich alle Teilnehmer zufrieden. „Hier sind heute einige Meilensteine erarbeitet worden“, lobte Michael Müller.

Auch interessant

Kommentare