1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. DasGelbeBlatt

Wolfratshausen: Kunstturm am Schwankl-Eck zeigt Ausstellung „Zwischenzeitraum“

Erstellt:

Kommentare

Kunstausstellung mit Wolfram Weiße
Wünscht sich Gespräche mit den Ausstellungsbesuchern: Wolfram Weiße (Mitte). © Peter Herrmann

Wolfratshausen – Über großen Besucherzuspruch freute sich der Geretsrieder Maler Wolfram Weiße bei der Vernissage zur Ausstellung „Zwischenraum“. Sie ist bis zum 25. September im Kunstturm am Schwankl-Eck zu sehen.

Die Werke des Geretsrieder Kulturpreisträgers von 2007 zeigen mitunter irritierende überlappende Formen. Oberfläche und Untergrund sind nicht immer klar zu unterscheiden. Doch genau das beabsichtigt Wolfram Weiße. „Das Wesen von Kunst ist es, neue Wahrnehmungsformen zu präsentieren“, erklärte er bei der Vernissage.

Im Idealfall wecken seine Kunstwerke Neugier und regen zu Dialogen mit dem Maler oder anderen Ausstellungsbesuchern an. Dabei weiß der 82-Jährige oft gar nicht, wie sich ein angefangenes Bild entwickeln wird. „Materialien wie Schwämme, Knitterpapier, Lappen, Strukturpappen und mehr werden abgeklatscht, es wird viel gespritzt und gestempelt“, beschreibt der gebürtige Dresdner seine Vorgehensweise.

Geretsrieder Maler Wolfram Weiße mahlt erst seit er in Rente ist

Zeit zum Malen fand Weiße erst nach seiner Pensionierung. Zuvor sorgte er 41 Jahre lange als Kunst- und Filmlehrer am Geretsrieder Gymnasium auch weit über die Grenzen von Bayern hinaus für Aufsehen und erhielt zahlreiche Preise.

Nun sind es Werke wie „Stillstand-Triptychon“, „Wolkenmaschine“ oder „Traum des Ikarus“, die am Eröffnungstag auch den Wolfratshauser Kulturreferenten Sepp Schwarzenbach sowie langjährige Weggefährten wie den Geretsrieder Stadtrat Volker Witte und den Galeristen Albrecht Widmann faszinierten. ph

Info zur Ausstellung

Die Werke von Wolfram Weiße sind bis zum 25. September im Kunstturm am Obermarkt 33 zu sehen. Öffnungszeiten: Freitag und Sonntag 15 bis 18 Uhr, Samstag von 12 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Kommentare