Landwirt Franz Demmel (r.) zeigt Ilse Aigner und Alexander Radwan seine Tierhaltung
+
Moderne Stallhaltung: Landwirt Franz Demmel (r.) zeigt Ilse Aigner und Alexander Radwan seine Tierhaltung.

Strom aus dem Kuhstall

Ilse Aigner zu Besuch in High-Tech-Laufstall in Königsdorf

  • Daniel Wegscheider
    VonDaniel Wegscheider
    schließen

Königsdorf – Jüngst war die Bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner zu Besuch im Landkreis.

Zusammen mit CSU-Bundestagsabgeordneten Alexander Radwan besichtigte sie zwei landwirtschaftliche Anwesen in der Gemeinde Königsdorf. Dort überzeugte sie sich über die modernen Strategien der Landwirtschaft, um heutzutage bestehen zu können.

Ein sehr gutes Beispiel für die Kombination von Tierwohl und Nachhaltigkeit ist der neue High-Tech-Laufstall von Franz Demmel im Ortsteil Schönrain.

Zusammen mit der Technischen Universität München und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) entwickelte der Königsdorfer Landwirt einen Stall, der den aktuellen Vorgaben des Tierwohls entspricht und mit Hilfe einer großflächigen Photovoltaik-Anlage Strom für den eigenen Bedarf erzeugt.

Stromüberschuss durch Energiemanagement-System

Für die intelligente und effiziente Verteilung des Stroms auf die verschiedenen Abnehmer vom Melkroboter bis hin zu den elektrisch angetriebenen Fahrzeugen auf dem Hof entwickelten die beiden Hochschulen nämlich ein Energiemanagement-System.

Prof. Jörn Stumpenhausen von der HSWT erläuterte die Schwerpunkte dieses Systems, das durch die Erfahrungen auf dem Hof von Demmel immer weiter entwickelt wird: Durch das Energiemanagement-System gelingt es, dass im Jahresdurchschnitt ein Stromüberschuss entsteht, der in das öffentliche Netz eingespeist werde, so Stumpenhausen.

Demmel spiele daher mit dem Gedanken, auf seinem Hof öffentliche Strom-Tankstellen für E-Fahrzeuge aufzubauen. Landtagspräsidentin Aigner zeigte sich beeindruckt von dieser innovativen Technik und setzt sich dafür ein, die weiteren Forschungen und Entwicklungen vom Freistaat Bayern zu unterstützen.

Ein anderes Beispiel für die Weiterentwicklung von landwirtschaftlichen Anwesen ist in Königsdorf der Thomahof von Sebastian Seidl. Familie Seidl hat vor 30 Jahren begonnen, einen Hofladen mit eigenen Produkten aufzubauen. Diesen betreibt mittlerweile die zweite Generation.

Der Hofladen beinhaltet inzwischen eine Metzgerei, in der das Fleisch selbst gehaltenen Rinder und Schweine verarbeitet wird, eine Hofbäckerei mit Holzofen sowie einen Kräuterhof. Darüber hinaus veranstaltet der Thomahof regelmäßig Berbecues. „Die Nachfrage nach den Produkten sei besonders in den vergangenen Jahren stark angestiegen und das Einzugsgebiet der Kunden reiche bis nach München“, so Seidl.

Landtagspräsidentin Aigner betonte am Ende der Besichtigung: „Beide landwirtschaftliche Anwesen sind ein gutes Beispiel dafür, wie durch Innovation, Ideenreichtum und Tatkraft auch in der heutigen Zeit die Landwirtschaft gut weiter entwickelt werden kann.“

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare