1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. DasGelbeBlatt

Richtfest in Geretsried: 1.500 Kubikmeter Beton verbaut

Erstellt:

Kommentare

Sparkassengebäude in Geretsried
Richtfest: Rund 70 Gäste feierten die Fertigstellung des Sparkassen-Rohbaus an der Egerlandstraße. © Peter Herrmann

Geretsried – Ende November eröffnet das neue Beratungscenter der Sparkasse an der Egerlandstraße. Zum jetzigen Richtfest kamen rund 70 Gäste.

„Unser Neubau ist ein klares Bekenntnis zum Standort Geretsried“, erklärte Renate Waßmer. Die Vorstandsvorsitzende der Sparkasse erinnerte in ihrer Rede an das Jahr 1952. Damals eröffnete die Sparkasse in einer umgebauten Doppelgarage an der heutigen Graslitzer Straße die erste Zahlstelle in Geretsried. Mittlerweile leben rund 26.000 Menschen in der größten Stadt des Landkreises. Grund genug für die Sparkasse, dort mit zwei Beratungscentern (Händel- und Egerlandstraße) vertreten zu sein.

Vorstandsmitglied Christian Spindler verwies darauf, dass das Investitionsvolumen für den Neubau bei rund 15 Millionen Euro liegt. Er hofft, dass das neue Beratungscenter noch in diesem Jahr eröffnet werden kann. Dem derzeit noch in einem Ausweichquartier im benachbarten Puls G untergebrachten Sparkassen-Team stehen dann auf zwei Etagen moderne Räume zur Verfügung. „Unsere Kunden können sich auf eine einladende und regional geprägte Atmosphäre freuen“, sagte Spindler.

24 Wohnungen ab Januar 2023 an der Egerlandstraße bezugsfertig

Die 24 Wohnungen sollen im Januar 2023 bezugsfertig sein. Insgesamt entstehen rund 1.770 Quadratmeter Mietflächen. 520 Quadratmeter stehen für das Beratungscenter zur Verfügung. Die barrierefrei gestalteten Zwei- bis Dreizimmerwohnungen sind zwischen 60 und 120 Quadratmeter groß und über Aufzüge bequem zu erreichen.

„Auf dem Flachdach wird eine Photovoltaikanlage installiert und für interessierte Mieter wird in der Tiefgarage die Grundausstattung für E-Auto-Ladestation bereitgestellt“, versprach Spindler. Insgesamt stehen in der Tiefgarage 21 Stellplätze bereit. Spindler dankte allen am Bau beteiligten Firmen, Planern und Mitarbeitern.

Dies tat auch Bauleiter Markus Walter vom Unternehmen HP Ingenieure GmbH und nannte zudem noch weitere Zahlen. Demnach wurden über 1.500 Kubikmeter Beton, 500 Tonnen Stahl und 104 Fenster verbaut. Nach dem Richtspruch durch Oberbauleiter Gerhard Niegel von der Firma Krämmel und Führungen durch den Neubau genossen die Festgäste – unter ihnen Landrat Josef Niedermaier und Bürgermeister Michael Müller – Fleisch- und Salatspezialitäten, die das Catering-Unternehmen Schmid-Bäck‘ zubereitet hatte. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare