+
Die Glocke der Thankirchner Kirche St. Katharina ist fast 100 Jahre alt und muss ersetzt werden. Das kostet viel Geld, die Rede ist von etwa 70 000 Euro. Deshalb haben die umliegenden Landwirte Holz gespendet, das am kommenden Sonntag versteigert werden soll.

Am Sonntag wird in Dietramszell Holz versteigert

Auktion für die Thankirchner Glocke

Dietramszell - Die Glocke in der St.-Katharina-Kirche in Thankirchen muss erneuert werden. Deshalb findet am Wochenende ein Brennholztag statt, bei dem Holz für den guten Zweck versteigert wird. 

2020 ist Schluss: Knapp dreieinhalb Jahre noch darf die große Stahlglocke in der Thankirchner St.-Katharina-Kirche läuten. „Dann hat sie mit 100 Jahren Lebensdauer ihre Höchstzulassung erreicht“, erklärt Kirchenpfleger Franz Holzmayr. Wegen der drohenden Bruch- und Absturzgefahr halten Experten ihren weiteren Betrieb für nicht verantwortbar. Eine neue Bronzeglocke soll inklusive der notwendigen Umbau- und Montagearbeiten etwa 60.000 bis 70.000 Euro kosten. Dafür haben die Thankirchner schon im vergangenen Jahr begonnen zu sammeln. Rund 11.000 Euro sind durch verschiedene Spendenaktionen bisher zusammengekommen. Jüngstes Projekt ist der „Leiterer Brennholztag“, den der Pfarrgemeinderat am Sonntag, 28. August organisiert.

Die Glocke wird demnächst 100 Jahre alt

Die Idee dafür wurde in Stammtischgesprächen geboren, erzählt Holzmayr: 25 Ster Brennholz, gespendet von umliegenden Bauern, kommen im Humbacher Vereinsheim zugunsten der neuen Glocke zur Versteigerung. „Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei“, sagt der Kirchenpfleger: „Vom kleinen Sackerl Anfeuerspäne für ein paar Euro bis zum großen Bündel Holz.“ Das Besondere: Direkt vor Ort wird das Holz nach den Wünschen des neuen Besitzers geschnitten und gespalten und anschließend frei Haus geliefert. Technikinteressierte können verschiedene Maschinen zur Nutz- und Brennholzbearbeitung bei der Arbeit bestaunen.

Auch die Almhütte der "Jäger-von-Fall"-Aufführung kommt unter den Hammer

Für das große Portemonnaie gibt es noch ein extra Schmankerl: Die Almhütte, die der Humbacher Trachtenverein anlässlich seines Freilichttheaters „Der Jäger von Fall“ in der Föggenbeurer Kiesgrube aufgebaut hatte, kommt ebenfalls unter den Hammer. „Die ist als Ganzes mit dem Tieflader nach Humbach gebracht worden und kann dort jetzt schon besichtigt werden“, so Holzmayr. Bei der Versteigerung soll auch der Spaß nicht zu kurz kommen, verspricht Marianne Harrer vom Pfarrgemeinderat: Als Auktionator fungiert am kommenden Sonntag Sepp Holzmeyer, der zuletzt beim Freilichttheater in der Rolle des gutmütigen Lenzl sein komödiantisches Talent unter Beweis gestellt hatte: „Der ist immer für Lacher gut.“ Für musikalische Unterhaltung beim Frühschoppen sorgen die Leiterer Musikanten.

Der Gottesdienst ist einer der letzten von Pfarrer Weingärtner

Bei schönem Wetter sind darüber hinaus Kutschfahrten für Kinder geplant. Beginn des „Leiterer Brennholztags“ ist um 9 Uhr mit einem Gottesdienst in St. Katharina. Dieser Gottesdienst wird gleichzeitig einer der letzten des scheidenden Pfarrverbandsleiters Herbert Weingärtner sein. Clara Wildenrath

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

75-Jährige löst in Egling Karambolage mit vier Autos aus
Aus Unachtsamkeit löste eine 75 Jahre alte Frau im Gemeindegebiet Egling einen Verkehrsunfall aus, an dem vier Fahrzeuge beteiligt waren und zwei Personen verletzt …
75-Jährige löst in Egling Karambolage mit vier Autos aus
Vorfahrt missachtet: Pkw bringt Motorradfahrer zu Fall
Weil ein Wolfratshauser die Vorfahrt missachtet hatte, kam es am Freitagabend zu einer Kollision zwischen Pkw und Motorrad. 
Vorfahrt missachtet: Pkw bringt Motorradfahrer zu Fall
137 Geretsrieder Realschüler freuen sich über Mittlere Reife
Zum letzten Mal durften am Freitag die 137 Absolventen der Realschule in der Aula des Geretsrieder Schulzentrums Platz nehmen. Im Rahmen der Abschlussfeier bekamen sie …
137 Geretsrieder Realschüler freuen sich über Mittlere Reife
Gedanken über einen fast 250 Jahre alten Poetry Slammer
In unserer Serie „Gott und die Welt“ denkt dieses Mal Pastor Christoph Schirrmacher über den Dichter Clemens Brentano und den Wolfratshauser Poetry Slam nach.
Gedanken über einen fast 250 Jahre alten Poetry Slammer

Kommentare