Geheimnisvolles Blau: Das Cover des neuen Buches von Thekla Kraußeneck, erschienen im Oetinger-Verlag.
+
Geheimnisvolles Blau: Das Cover des neuen Buches von Thekla Kraußeneck, erschienen im Oetinger-Verlag.

Vierter und letzter Band erschienen

„Cronos Cube“-Quatrologie: Schlusspunkt nach 2360 Seiten

  • Volker Ufertinger
    vonVolker Ufertinger
    schließen

„Cronos Cube“-Quatrologie ist beendet. Kürzlich ist der vierte und letzte Band erschienen. Damit geht der Autorin aus Dietramszell die Arbeit aber nicht aus.

Geretsried/Dietramszell – Das Schicksal der beiden Freunde Zack und Lachlan hat die Sciene-Fiction-Community mehrere Jahre in Atem gehalten. Wie ergeht es ihnen im Überwachungsstaat des Jahres 2030? Das hat die Autorin Thekla Kraußeneck (34), die erst in Geretsried und jetzt in Dietramszell lebt, über mehrere Bände hinweg erzählt. Am vergangenen Donnerstag erschien der vierte und letzte mit einem fulminanten Finale.

Worin es besteht, behält die Autorin freilich für sich. „Gespoilert wird nicht“, sagt sie. Nur so viel: Das Ende stand in groben Zügen von Anfang an fest.

Der Anfang: Das war das Jahr 2017. Damals landete die gebürtige Berlinerin mit dem 560 Seiten umfassenden Erstling einen Überraschungscoup. Die Mischung aus Action, Dystopie und Gaming – Cronos Cube ist ein Computerspiel, das den Menschen zur Ablenkung dient – fand viele Leser. Auch die Kritik war angetan, das Buch wurde für den deutschsprachigen Literaturpreis für Phantastik „Seraph“ nominiert. Inzwischen hat Kraußeneck sage und schreibe 2360 Seiten über die beiden so unterschiedlichen Freunde und ihre Abenteuer geschrieben. Und weder ihr noch ihren Lesern war einen Moment langweilig.

Thekla Kraußeneck, Autorin aus Dietramszell

Das Handwerkszeug als Autorin hat sie bei der Zeitung gelernt. Damals wohnte sie in Geretsried, arbeitete für die SZ und tat, was bei Zeitungen zu tun ist: Themen bearbeiten, zu Terminen gehen, unter Zeitdruck Texte verfassen, sich in möglichst kurzer Zeit um möglichst viele Dingen kümmern. „Damals habe ich vor allem gelernt, für Leser zu schreiben“, sagt sie. „Es ist wichtig, sie abzuholen.“ Sie verweist auf das Buch „Der Bestseller-Code“, das das Geheimnis von viel verkauften Büchern zu ergründen versucht. Das Ergebnis: Die Autoren hatten meist journalistische Erfahrung. Schreiben will gelernt sein.

Nun ist es schon lange her, dass Kraußeneck unter das Großprojekt „Cronos Cube“ einen Punkt gemacht hat: Im Juli 2020 gab sie Band vier im Lektorat des Oetinger-Verlags in Hamburg ab. Juli 2020 – das war mitten in der Pandemie. Das Thema floss nicht nur in den Roman ein, sondern hatte auch ganz konkrete Auswirkungen auf den weiteren Schreibprozess. So wollte die Schriftstellerin, einer alten journalistischen Gewohnheit folgend, einen Schauplatz von Band 4, das Altvatergebirge in Tschechien, mit eigenen Augen sehen. Doch das ging nicht, die Grenzen waren zu. „Also musste ich mir mit Google Maps behelfen“, sagt sie.

Seit dem Juli 2020 ist die Neu-Dietramszellerin – am Tag nach der Manuskriptabgabe ist sie in eine Familien-WG nach Untermühltal gezogen – nicht tatenlos herumgesessen. Sie hat ein neues Buch geschrieben, diesmal keinen Science-Fiction, sondern ein Jugendbuch. Das hat auch damit zu tun, dass sie mit dem Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen will. „Mein Herz hängt am Science-Fiction, aber es ist schlussendlich doch ein Nischenprodukt mit einer begrenzten Leserschaft.“ Dass sie sich als Autorin quasi neu erfinden musste, findet sie gut. „Das war ein echt cooler Prozess.“

Jetzt aber haben erst einmal die Leser das Vergnügen mit Cronos Cube 4, Untertitel: Jenseits der Realität. Seit Donnerstag ist das Buch auch in den hiesigen Buchhandlungen erhältlich. Die Community, mit der Thekla Kraußeneck via Twitter kommuniziert, ist auf das Finale schon extrem begierig. Die Autorin selbst kümmert sich derweil um den Untermühltaler Garten, den sie heiß und innig liebt. „Einen grünen Daumen hatte ich schon gehabt“, erzählt sie. Und ein guter Ausgleich zum Schreiben ist es auch.

Das Buch

Cronos Cube, Band 4: Jenseits der Realität, Oetinger Verlag, Taschenbuch 16 Euro, E-Book 9,99 Euro. 624 Seiten, ab 14 Jahre.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare