Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder

Überraschungs-Treffen nach Trump-Absage: Nord- und Südkorea sprechen wieder
+
Feierlicher Moment: Familie Pavlov markiert ihren Bifang.

Solidargemeinschaft Oberland 

Gemeinsam für die Natur: Familien legen wieder Sonnenäcker an

Die „Sonnenäcker“-Saison des Netzwerks „Unser Land“ hat wieder begonnen. In Peretshofen bei Dietramszell haben kürzlich elf Pächter ihre Einheiten auf einem Stück Acker in Empfang genommen. Manche legten gleich mit dem Pflanzen von Kartoffeln und Zwiebeln los.

Peretshofen – Noch kann man sich kaum vorstellen, dass auf dem braunen Stück Acker einmal alles bunt blühen wird. Landwirt Hans Schwaiger hat die 1900 Quadratmeter im März bestellt. Er braucht die Fläche im Moment nicht und wandte sich deshalb bereits im vergangenen Jahr an die Solidargemeinschaft Oberland von „Unser Land“. Heuer kooperiert er zum zweiten Mal mit dem Netzwerk. Dieses sucht immer Äcker, sagt Pressesprecherin Adriane Schua.

Schua und ihre Mitarbeiter legten nach der Vorbereitung durch Hans Schwaiger die Bifänge, also die Kartoffeldämme, an. In regelmäßigen Abständen gruben sie dazu Furchen in die Erde. Ein Bifang von 100 Metern Länge bildet eine Pachteinheit. Er kostet 50 Euro. Es ist auch möglich, nur die Hälfte für 30 Euro zu pachten. Die Einnahmen teilen sich die Solidargemeinschaft und der Grundstückseigentümer.

Am Tag der Übergabe machte der Sonnenacker in Peretshofen – einer von heuer drei Äckern in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach – seinem Namen alle Ehre. Bei sommerlichen 27 Grad fanden sich die Pächter in T-Shirts und kurzen Hosen zum Markieren ihrer Parzellen und zu den ersten Arbeiten ein. Es ist immer ein fast feierlicher Moment, wenn die Hobbygärtner ihre mit ihrem Namen beschrifteten Pflöcke in die Erde rammen.

Lesen Sie auch: Dietramszell steht vor großen Investitionen: Hier will die Bürgermeisterin anpacken

Bei Familie Pavlov aus Geretsried duften die Töchter Jana (9 Jahre) und Ina (7) diese Aufgabe übernehmen. Ihre Eltern Petja und Nikolai haben sich ein Stück Garten mitten im Feld ausgesucht. Im Vorjahr sammelten sie bereits Erfahrungen mit dem Bewirtschaften eines Sonnenackers in Dorfen. Petja Pavlov weiß: „Zwiebeln kann ich jetzt schon in die Erde setzen. Mit dem anderen, vorgezogenen Gemüse warten wir bis nach den Eisheiligen.“ Tomaten, Paprika, Zucchini, Salat und Kräuter wollen die Geretsrieder pflanzen. „Und Gurken, die liebe ich“, ergänzt Jana.

Eins mit dem Kreislauf der Natur: Adriane Schua von der Solidargemeinschaft Oberland (sechste von links) und Verpächter Hans Schwaiger (dritter von links) mit den diesjährigen Sonnenäcker-Pächtern.

Wenn sich Familien mit Kindern bewerben, freut sich Adriane Schua jedes Jahr ganz besonders. Denn Teil der „Sonnenäcker“-Philosophie ist es, den Menschen die Kreisläufe der Natur und die Wertschätzung für Lebensmittel nahe zu bringen. „Kinder sollen lernen, dass es Erdbeeren nur im Supermarkt das ganze Jahr über gibt und dass hinter jedem Naturprodukt viel Arbeit steckt.“

Die Arbeit hat für Petja und Nikolai Pavlov bereits im März begonnen. Zuhause in ihrer Küche haben sie Töpfe mit Erde gefüllt und Samenkörner hineingegeben. Die ersten zarten Pflänzchen zeigen sich bereits. Nicht alle Pächter ziehen ihr Obst und Gemüse vor. Manche kaufen vorgezogene Pflanzen beim Hofgut Letten, andere fangen erst auf dem Acker mit dem Säen an. Wichtig ist, dass nirgends mineralische Dünger oder Pflanzenschutzmittel verwendet werden.

In Peretshofen kommt eine Besonderheit hinzu: Weil Hans Schwaiger Biobauer ist, darf nur zertifiziertes Bio-Saatgut ins Beet. Der Bauer stellt nun eigentlich nur noch das Regenwasser zum Gießen zur Verfügung – den Rest erledigen die Hobbygärtner und die Natur. 

Tanja Lühr

Lesen Sie auch: Supermarkt, Kindergarten, Arztpraxen: Ascholdinger Großprojekt kommt in Gang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Trendsportart soll in Geretsried Fuß fassen
Geretsried - Padel Tennis ist ein Mittelding aus Tennis und Squash - und in Spanien bereits Sportart Nummer zwei nach dem Fußball. Damit die Trendsportart auch in der …
Eine Trendsportart soll in Geretsried Fuß fassen
Pendler brauchen weiterhin  Geduld
Eine Woche lang laufen nun die umfangreichen Arbeiten an der S7-Strecke zwischen Baiernrain und Schäftlarn sowie am Wolfratshauser Bahnhof. Bahn-Sprecher Bernd Honerkamp …
Pendler brauchen weiterhin  Geduld
Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
Mit „Ganz in Weiß“ stürmte Schlagersänger Roy Black 1966 die Hitparade. Ganz in Weiß gekleidet sollen auch die Teilnehmer des „White Dinner“ in Wolfratshausen …
Wolfratshausen ganz in Weiß: Freiluft-Picknick an der alten Floßlände
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch
Wolfratshausens Stadtmanager ist kein Freund von Schwarzmalerei. Vor der Hintergrund der jüngsten Geschäftsschließungen weist er auf die mehr als 100 Gewerbebetriebe im …
„Altstadt wird nicht aussterben“: Stadtmanager bleibt trotz Schließungen optimistisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.