+
In der Montessori-Schule im Dietramszeller Kloster wurden 29 Absolventen gebührend verabschiedet. 

Bei der Abschlussfeier der Neunt- und Zehntklässler

Montessori-Absolventen gedenken ihres verstorbenen Rektors

  • schließen

Die Abschlussfeier in der Montessori-Schule stand unter besonderen Vorzeichen: Rektor Michael Rettinger war kürzlich verstorben. Man gedachte seiner mit Dankbarkeit. 

DietramszellDas vergangene Schuljahr war für die Dietramszeller Montessori-Schule durch einen schweren Verlust geprägt: den plötzlichen Tod des langjährigen Rektors Dr. Michael Rettinger. Viele der 29 Neunt- und Zehntklässler, die am Freitag ihre Abschlusszeugnisse erhielten, hatte er vom ersten Tag ihrer Schullaufbahn an begleitet. „Wir stehen quasi auf seinen Schultern, und darauf können wir stolz sein“, sagte die Schülerin Theresa Hinum in ihrer Rede.

Gelobt wurden aber auch das neue Schulleitungsteam, Gero Jaegers und Gesine Prox, sowie das Lehrerkollegium. „Mit Ihrem außerordentlichen Engagement haben Sie die entstandene Lücke mehr als kompensiert“, erklärte Matthias Eirich, Vorstandsmitglied des Trägervereins. Elternbeirat Clemens Büntig würdigte die Lernumgebung der Schule, die „den Schülern in anregender Freiheit die Möglichkeit gibt wahrzunehmen, wo die eigenen Interessen liegen und wofür es sich einzusetzen lohnt.“

Schullaufbahn mit großem Erfolg gemeistert

M-Zweig-Absolvent Urban von Huene sah allerdings auch Schattenseiten des Schulkonzepts: In der siebten und achten Jahrgangsstufe, in der die Jugendlichen nach Maria Montessoris Erdkinderplan vor allem praktisch lernen und ihre Persönlichkeit entwickeln sollen, sei der Schulstoff zu kurz gekommen: „Das war zwar eine coole Zeit. Aber im Nachhinein hätten wir lieber mehr Schulisches gelernt, als danach in der neunten Klasse drei Jahre in einem durchzunehmen.“

Lesen Sie auch: Zum Tod von Michael Rettinger

Geschafft haben sie es dann doch: Unabhängig vom Notendurchschnitt haben alle Absolventen ihre Schullaufbahn mit großem Erfolg gemeistert, betonte Eirich. Denn: Erfolgreich sein bedeute, sich Herausforderungen zu stellen, sein Bestes zu geben, und nach Niederlagen immer wieder neuen Mut zum Weitermachen zu finden. Aus der Schule ins Leben entlassen wurden nach Jaegers Worten „29 starke Persönlichkeiten, die mit Sicherheit ihren Weg gehen werden.“

Lesen Sie auch: Montessori-Schule unter neuer Leitung

Zur Zeugnisübergabe formulierten die Lehrerinnen der Oberstufe für jeden Einzelnen einige persönliche Sätze, die an Ereignisse der vergangenen Jahre erinnerten und positive Charakterzüge hervorhoben. Nicht nur die stolzen Eltern, auch manch einer der Angesprochenen wischte sich dabei verlegen ein paar Tränen aus den Augenwinkeln. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baumstumpf statt Stock: 50 000 Bienen im Wolfratshauser Bergwald
Selten wurde so intensiv über Artenvielfalt gesprochen wie derzeit. Eine große Bedeutung hat hierbei der Wald. Er bedeckt (noch) knapp ein Drittel des Bundesgebiets und …
Baumstumpf statt Stock: 50 000 Bienen im Wolfratshauser Bergwald
Heftige Kollision auf dem Autobahnzubringer
Ein schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer sorgte am Donnerstagnachmittag für Verkehrsbehinderungen.
Heftige Kollision auf dem Autobahnzubringer
65 Jahre Tennisclub Geretsried: Wie alles begann 
Vor 65 Jahren wurde der Tennisclub Geretsried gegründet. Franz Füger war unter den ersten Mitgliedern. Er erinnert sich an die nicht ganz so leichten Voraussetzungen.
65 Jahre Tennisclub Geretsried: Wie alles begann 
Ferienprogramm des Mütterzentrums: Auf Schatzsuche mit dem Stamm der Sioux
Bereits zum achten Mal bietet das Geretsrieder Mütterzentrum heuer ein Ferienprogramm an. Für die Indianerwoche hatten sich 12 Kinder angemeldet: Die schlossen sich zum …
Ferienprogramm des Mütterzentrums: Auf Schatzsuche mit dem Stamm der Sioux

Kommentare