+
Bei der Vertragsunterzeichnung: Frank Denten und Norbert Kreier (beide Telekom), Leni Gröbmaier (Bürgermeisterin), Tobias Janda (Geschäftsführer Gemeinde) und Michael Müller (Corwese GmbH). 

Zuschlag für Netzausbau

Schnelles Internet für Dietramszell

  • schließen

Dietramszeller können bald deutlich schneller im Internet surfen: Die Telekom hat den Zuschlag für einen Netzausbau bekommen. Insgesamt zirka 30 Kilometer an Rohren werden dafür verlegt. 

Dietramszell – Die Telekom hat den Zuschlag für den Netzausbau in Dietramszell bekommen. Wie das Unternehmen mitteilt, können nach der Fertigstellung rund 190 Haushalte Anschlüsse mit einem Tempo von 100 Megabit pro Sekunde bis zu einem Gigabit pro Sekunde nutzen. Dafür werden rund 30 Kilometer an Rohren verlegt und zehn Verteilerkästen aufgestellt.

„Bandbreite ist heute so wichtig wie Wasser und Strom“

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig“, sagte Bürgermeisterin Leni Gröbmair bei der Vertragsunterzeichnung. „Bandbreite ist heute so wichtig wie Wasser und Strom.“ Sie sei froh, mit der Telekom einen starken Partner an der Seite der Gemeinde zu haben. „So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“ Norbert Kreier, Regionalmanager der Deutschen Telekom, versprach, das Projekt zügig umzusetzen. „Wir versorgen Dietramszell mit moderner Technik und machen die Gemeinde damit zukunftssicher.“

Lesen Sie auch: Ganzer Ort über eine Woche ohne Internet und Telefon - das war das Problem

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Als Erstes wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt und Material bestellt. Parallel dazu werden Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse buchen. Aufgrund der technischen Anforderungen sollen in einigen Fällen die Glasfaserkabel nicht am Straßenrand enden, sondern bis in die Häuser gezogen werden. Damit das möglich ist, müssen die Hauseigentümer eine Einverständniserklärung unterschreiben. Sie werden von der Telekom direkt kontaktiert, sobald die Gemeinde die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat. Die Verlegung eines Kilometers Glasfaser kostet 80 000 Euro.  

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum wir kreativ und raffiniert sein sollen
Unser Gastbeitrag an diesem Sonntag kommt von Sabrina Niehenke.
Warum wir kreativ und raffiniert sein sollen
Drama im Starnberger See: Tod bei Bootsunfall - Zur Rettung fehlten 50 Meter
Dramatischer Rettungseinsatz in Münsing: Ein Boot kentert im Starnberger See. Ein junger Mann verliert bei dem Bootsunfall sein Leben.
Drama im Starnberger See: Tod bei Bootsunfall - Zur Rettung fehlten 50 Meter
Stadtrat lehnt Beteiligung an der Aktion „Sicherer Hafen“ ab
Keine Chance hatten die Grünen mit ihrem Antrag, dass sich Wolfratshausen zu einem „Sicheren Hafen“ für Flüchtlinge erklärt. Der Vorwurf: Schaufensterantrag. 
Stadtrat lehnt Beteiligung an der Aktion „Sicherer Hafen“ ab
Grundschulen: Mittagsbetreuungen warten auf Erweiterungsbau
Die Mittagsbetreuung der Karl-Lederer-Grundschule in Geretsried platzt aus allen Nähten. Auch an der Isardamm-Grundschule stehen Kinder auf der Warteliste.
Grundschulen: Mittagsbetreuungen warten auf Erweiterungsbau

Kommentare