+
Die Polizei ermittelt gegen die Mutter jetzt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. 

Das hätte dramatisch enden können

Sekundenschlaf: Frau (29) prallt gegen Baum

  • schließen

Gottlob hatte eine Dietramszellerin (29) ihr zweijähriges Kind ordnungsgemäß gesichert. Sie fiel am Steuer ihres Wagens in Sekundenschlaf prallte gegen einen Baum.

Dietramszell - Eine Dietramszellerin (29) ist am Mittwochmittag am Steuer ihres Wagens eingeschlafen und gegen einen Baum geprallt. Wie die Polizei mitteilt, fuhr die Frau gegen 12.15 Uhr mit ihrem VW auf der Staatsstraße 2368 von Bad Tölz nach Dietramszell. In einer Kurve kurz vor Obermühltal übermannte sie die der Schlaf. Der VW kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Mit im Auto befand sich das zweijährige Kind der Dietramszellerin, das ordnungsgemäß im Kindersitz gesichert war. 

Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei klagte die Frau über Schmerzen, so dass sie, ebenso wie ihr Kind, vorsorglich mit einem Hubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen wurde. Das Auto musste abgeschleppt werden, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Die Unfallverursacherin wird sich laut Polizei wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.

Lesen Sie auch: Angebliches Sex-Video: Rentner in Wolfratshausen erpresst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Alfred Fraas hat nach eigenen Angaben einen Antrag für Floßfahrten durch Wolfratshausen beim Landratsamt gestellt. Doch dort hat sich noch niemand damit beschäftigt. …
Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer
Psychisch Kranke dürfen ihre Kinder oft nicht behalten. Ein Geretsrieder Verein will das ändern, findet aber keine Wohnung. Geschäftsführer Wolfgang Selig erklärt im …
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer
Frau ohrfeigt zwei Kinder: 900 Euro Strafe
Ohrfeigen statt Badespaß: Eine 43-Jährige soll am Bibisee zwei Kindern ins Gesicht geschlagen haben. Davor hatte sie die beiden angeblich wüst beschimpft. Dafür musste …
Frau ohrfeigt zwei Kinder: 900 Euro Strafe
Bischöfin erklärt, warum man Traditionen leben und trotzdem weltoffen sein kann
Tradition und Weltoffenheit scheint manchmal nicht miteinander vereinbar zu sein. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler wirbt für das Gegenteil.
Bischöfin erklärt, warum man Traditionen leben und trotzdem weltoffen sein kann

Kommentare