+
In vielen Dietramszeller Ortsteilen werkelt die Gemeinde in diesem Jahr. Als gewaltigste Herausforderung betrachtet Bürgermeisterin Leni Gröbmaier die Generalsanierung der Grund- und Mittelschul e. 

„Pure Notwendigkeit“

Dietramszell steht vor großen Investitionen: Hier will die Bürgermeisterin anpacken

  • schließen

Nach einem Jahr der „Untersuchungen und Planungen“ geht es laut Bürgermeisterin Leni Gröbmaier an die Umsetzung. Was in Dietramszell ansteht und was teuer wird, haben wir hier zusammengefasst.

Dietramszell – Das neue Jahr ist in vollem Gange. Höchste Zeit für eine Vorschau auf die Projekte in der Gemeinde Dietramszell.

Schulsanierung

Die gewaltigste Herausforderung für die Gemeinde wird heuer die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule werden, erklärt Bürgermeisterin Leni Gröbmaier. Schon 2016 hatte sich herausgestellt, dass neben den geplanten Renovierungsarbeiten auch umfangreiche Brandschutzmaßnahmen notwendig sind. Nach einem „Jahr der Untersuchungen und Planungen“, so Gröbmaier, steht jetzt die Sanierung der Bücherei, der Aula, der Turnhalle und des Verwaltungstrakts an, die schätzungsweise zwei Millionen Euro kosten wird. Und:

„Wir werden es dieses Jahr leider nicht schaffen, die Baumaßnahmen auf die Ferien zu begrenzen“, sagt sich die Rathauschefin. Im Pausenhof sollen vier Container als Aushilfsklassenzimmer und Verwaltungsräume dienen. Trotzdem sei der Raumbedarf nicht ganz zu decken. Hort und Bücherei können eventuell vorübergehend im Pfarrheim Asyl bekommen, hofft Gröbmaier. Die Turnhalle sei aber zeitweise nicht nutzbar.

Kinderbetreuung

Was 2017 noch als Vision im Gemeinderat diskutiert wurde, ist 2018 schon „pure Notwendigkeit“: der Ausbau der Kinderbetreuung. In der Krippe im Kloster bestehe dringender Bedarf für eine zweite Gruppe, so die Bürgermeisterin. Platz dafür soll geschaffen werden, indem eine Kindergartengruppe in einen Anbau am „Voglhäusl“ bei der Schule zieht. Dass dieser 2018 vollständig über die Bühne geht, bezeichnet Gröbmaier allerdings selbstkritisch als „sehr sportlichen Ansatz“.

Das Gleiche gilt für die geplante Zusammenlegung des Kindergartens in Linden: Hier wird das bestehende Gebäude ebenfalls durch einen Anbau erweitert, damit die bisher genutzten Räumlichkeiten in der Alten Schule frei werden. Diese soll dann im Folgejahr renoviert und in staatlich förderbaren Wohnraum umgewandelt werden.

Für den geplanten Neubau des Ascholdinger Kindergartens steht 2018 die weitere Planung auf dem Programm – ebenso wie für den benachbarten Vollsortimenter, das Feuerwehrhaus und das Projekt Dorferneuerung im Dietramszeller Ortszentrum.

Wasser

Nach dem Neubau des Hochbehälters am Jasberg will die Gemeinde 2018 die Abdichtung des Brunnens Obermühltal in Angriff nehmen. Auch hier waren in den vergangenen Jahren immer wieder Keime nachgewiesen worden. „Wenn alles gut läuft, werden wir die vorgeschaltete UV-Anlage hoffentlich irgendwann nicht mehr brauchen“, sagt Gröbmaier. Endlich fertiggestellt werden soll 2018 auch der Hochwasserschutz in Bairawies.

Breitbandausbau

Der Breitbandausbau im Gemeindegebiet wird mithilfe staatlicher Förderung heuer weitergeführt. Um künftig auch entlegene Höfe versorgen zu können, plant Gröbmaier zusätzlich den Einstieg in ein weiteres Förderprogramm.

cw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freeriden für den guten Zweck
Ein Wolfratshauser Ehepaar organisiert zum zwölften Mal einen Benefiz-Wettbewerb auf der Zugspitze. „Wir wollen etwas zurückgeben“, sagt die ehemalige …
Freeriden für den guten Zweck
Nach acht Jahren geht es los: Das interkommunale Hallenbad wird gebaut
Jetzt wird wirklich gebaut. Nach acht Jahren der Diskussion und Planung ist am Donnerstag der Startschuss für das interkommunale Hallenbads gefallen. Für die die …
Nach acht Jahren geht es los: Das interkommunale Hallenbad wird gebaut
Tragisches Schicksal in Wolfratshausen: Jetzt schaltet sich der Landrat ein 
Vier syrische Geschwister leben in Wolfratshausen, die Eltern sind noch in der Türkei. Sie dürfen zwar nachkommen, aber ihre drei weiteren Kinder nicht. Nun äußert sich …
Tragisches Schicksal in Wolfratshausen: Jetzt schaltet sich der Landrat ein 
Kein Platz wegen Baustelle: Bekommt Geretsried heuer einen Maibaum ? 
Bereits 71 Mal hat die Egerländer Gmoi einen Maibaum in Geretsried aufgestellt. Heuer klafft an seiner gewohnten Stelle am Karl-Lederer-Platz aber ein tiefes Loch. Es …
Kein Platz wegen Baustelle: Bekommt Geretsried heuer einen Maibaum ? 

Kommentare