+
Die Bewerber der Freien Wähler mit ihrem Landratskandidaten Josef Niedermaier (vorne, 6. v. re.).  

Alle Stimmen für Niedermaier

Kommunalwahl 2020: Freie Wähler nominieren Landrat

  • schließen

Landrat Josef Niedermaier stellt sich zur Wiederwahl. Die Freien Wähler stehen geschlossen hinter ihm. Auch ihre Kandidatenliste wird ohne Diskussion angenommen.

Ascholding – Es war sicher keine große Überraschung: Die Freien Wähler nominierten Josef Niedermaier bei der Aufstellungs-Versammlung zur Kreistagswahl am Mittwochabend im Ascholdinger „Holzwirt“ erneut zum Kandidaten für das höchste Amt im Landkreis. Der amtierende Landrat bekam dabei Rückenwind für den anstehenden Wahlkampf. Er erhielt die Stimmen aller 96 anwesenden Bürger.

Da sich die Freien Wähler ja nicht als Partei im eigentlichen Sinn verstehen, konnte jeder mitstimmen, der seit wenigstens drei Monaten seinen ständigen Wohnsitz im hiesigen Landkreis hat und der bei keiner Aufstellungs-Versammlung irgendeiner Partei mitgestimmt hatte. „Ich würde mich unwahrscheinlich freuen, wenn ich’s wieder machen darf“, hatte Niedermaier vor dem Wahlgang betont und deshalb auch selbst für sich gestimmt, um letztlich die glatten 100 Prozent zu erreichen. In seiner Bewerbungsrede für seine angestrebte dritte Amtsperiode führte der Landrat vor allem die gute wirtschaftliche Situation des Landkreises an, den Aufschwung, den die Region in den zurückliegenden zwölf Jahren genommen hat: „Wir haben es geschafft, den Landkreis wirtschaftlich so gesund aufzustellen, dass wir auch handlungsfähig bleiben, wenn einmal die Steuern nicht mehr so sprudeln wie im Augenblick.“

Als überaus „gute Entscheidung“ seines Vorgängers bezeichnete er den Umzug des Landratsamts in die ehemalige Flint-Kaserne. „Dass wir alles unter einem Dach haben, macht sich vor allem beim Aufwand für das Personal überaus positiv bemerkbar. Bei den Personalkosten pro Einwohner liegen wir im hinteren Drittel aller oberbayerischen Landkreise.“ Freilich habe er im Jahr 2002 rund 60 Millionen Euro Schulden von der damaligen Entwicklungs-Gesellschaft übernehmen müssen. „Aber das ist mittlerweile alles zurückbezahlt.“

Die Kreisumlage konnte so auf 47,5 Prozent gesenkt werden. „Da waren wir schon einmal viel schlechter. Mittlerweile liegen wir in allen Vergleichszahlen unter dem oberbayerischen Durchschnitt.“ Doch habe man neben der Schuldentilgung auch kräftig in die Landkreis-Immobilien investiert. Über 20 Millionen Euro in das Tölzer Gymnasium und die Realschule, rund zehn Millionen in die Berufsschule. Jetzt stehe die Generalsanierung des Geretsrieder Schulzentrums an, die bereits angelaufen sei. Nach einem Zehn-Jahres-Plan sollen hier geschätzte 47 Millionen Euro verbaut werden.

Im weiteren Verlauf seiner Rede führte Niedermaier auch die gravierenden Veränderungen im sozialen Bereich an, die Möglichkeiten zur Schaffung neuer Pflegeplätze oder seine Gedanken zum Widerspruch zwischen Flächenfraß und benötigtem Wohnraum. Wahlleiter Michael Bromberger lobte die anwesenden Bürger: Ohne Diskussion und ohne Gegenstimme wurde auch die vom erweiterten Kreis-Vorstand der Freien Wähler ausgearbeitete 60-köpfige Kandidatenliste angenommen. Zum Schluss äußerte die Geretsrieder Ex-Bürgermeisterin Cornelia Irmer die Hoffnung, dass die politische Vereinigung im kommenden Kreistag die größte Fraktion stellt.

Niedermaier hat drei Herausforderer: Anton Demmel (CSU), Filiz Cetin (SPD) und Klaus Koch (Grüne).

Die Kreistagskandidaten der Freien Wähler

1. Josef Niedermaier, 56, Bad Tölz 

2. Cornelia Irmer, 69, Geretsried 

3. Klaus Heilinglechner, 52, Wolfratshausen 

4. Susanne Merk, 52, Gaißach 

5. Moritz Sappl, 47, Eurasburg 

6. Ursula Fiechtner, 57, Wackersberg 

7. Michael Lindmair, 42, Bad Tölz 

8. Hubert Oberhauser, 53, Egling 

9. Konrad Specker, 47, Bad Heilbrunn 

10. Ernst Dieckmann, 52, Reichersbeuern 

11. Peter Gascha, 44, Lenggries 

12. Ludwig Schmid, 42, Geretsried 

13. Alois Schuller, 47, Eurasburg 

14. Günter Wagner, 49, Geretsried 

15. Anni Stöckl, 54, Bad Tölz 

16. Anton Ortlieb, 46, Benediktbeuern 

17. Dr. Ulrike Krischke, 45, Wolfratshausen 

18. Michael Grasl, 52, Münsing 

19. Claudia Roederstein, 57, Icking 

20. Georg Riesch, 63, Jachenau 

21. Georg Orterer, 63, Königsdorf 

22. Alois Bauer, 65, Wackersberg 

23. Helmut Forster, 72, Wolfratshausen 

24. Thomas Kranz, 48, Dietramszell 

25. Franziska Waldherr, 30, Bichl 

26. Markus Landthaler, 50, Lenggries 

27. Ann-Kathrin Güner, 32, Geretsried 

28. Josef Bail sen., 65, Egling 

29. Andreas Kieslinger, 49, Wolfratshausen 

30. Christoph Kitterle, 59, Greiling 

31. Vera Kraus, 61, Geretsried 

32. Petra Kronwitter, 58, Sachsenkam 

33. Manfred Freiseisen, 76, Geretsried 

34. Dr. Peter Schweiger, 77, Icking 

35. Rudi Mühlhans, 53, Benediktbeuern 

36. Verena Reithmann, 52, Icking 

37. Josef Hauser, 53, Dietramszell 

38. Ingrid Krafft-Otto, 59, Bad Tölz 

39. Martin Harrer, 60, Bad Tölz 

40. Bernhard Fuchs, 64, Dietramszell 

41. Anja Baumgartner, 47, Lenggries 

42. Franz Kinshofer, 70, Wackersberg 

43. Susanne Huber, 64, Münsing 

44. Hubert Gröbmair, 40, Lenggries 

45. Monika Rest, 29, Gaißach 

46. Walter Daffner, 72, Wolfratshausen 

47. Peter Goepfert, 62, Eurasburg 

48. Robert Rieker, 59, Bad Heilbrunn 

49. Erich Zengerle, 51, Egling 

50. Josef Schmid, 68, Bichl 

51. Margot Kirste, 66, Bad Tölz 

52. Ingrid Grimm, 56, Dietramszell 

53. Michael Wolf, 46, Schlehdorf 

54. Fritz Koch, 68, Wolfratshausen 

55. Andi Wiedemann, 66, Lenggries 

56. Dominik Irmer, 40, Geretsried 

57. Klaus Harrer, 52, Reichersbeuern 

58. Sigi Rest, 63, Königsdorf 

59. Eduard Pfleger, 53, Kochel am See

60. Sven Schirmer, 40, Geretsried

Alle

Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

esc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Geltingerin ist erste Kreisbrandmeisterin im Landkreis
Frauen, sagt Sabrina Palik, sind bei der Feuerwehr nicht mehr in der Minderheit. Sie ist erste Kreisbrandmeisterin im Landkreis. Als Vorreiterin sieht sie sich aber …
Diese Geltingerin ist erste Kreisbrandmeisterin im Landkreis
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Nachdem sich im Kreis Starnberg ein Coronavirus-Verdacht bestätigte, reagieren auch Kliniken und Betreiber im Landkreis auf die gefährliche Krankheit aus China. 
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Zeichen gegen Antisemitismus: Polizeipräsident besucht den Erinnerungsort Badehaus
Weltweit wurde am Montag der Opfer des Holocaust gedacht. In Zeiten, in denen Antisemitismus wieder verstärkt auftritt, war es Polizeipräsident Robert Kopp wichtig, ein …
Zeichen gegen Antisemitismus: Polizeipräsident besucht den Erinnerungsort Badehaus
Kommunalwahl 2020: Bürgermeisterkandidat Richard Kugler im Porträt
Richard Kugler will Bürgermeister von Wolfratshausen werden. Er tritt für die Wolfratshauser Liste an. Wir sind mit ihm durch den Bergwald spaziert.
Kommunalwahl 2020: Bürgermeisterkandidat Richard Kugler im Porträt

Kommentare