+
Charmant: Die Bernad Dirndln richten am 28. April ihren eigenen Hoagascht aus. 

Lindl-Preis verpflichtet

Bernad Dirndln laden zur ersten Hoagascht ein

  • schließen

Die Bernad Dirndln singen seit ihrer Kindheit zusammen – sehr erfolgreich. Im vergangen Jahr haben sie den traditionsreichen Lindl-Preis gewonnen. Jetzt laden die drei jungen Frauen zu ihrer ersten Hoagascht ein.

Dietramszell– Wann sie angefangen haben, miteinander zu singen, das weiß Anna Thalhammer (20) gar nicht mehr. „Wir haben schon als kleine Kinder immer zusammen in der Familie Musik gemacht“, sagt sie. Wir, das sind Anna, ihre Schwester Barbara (18) und ihre Cousine Maria Thalhammer (18). Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten die drei jungen Frauen 2005 bei einem Benefizkonzert in Dietramszell. Ein passender Name für das Trio war schnell gefunden: die Bernad Dirndln – nach ihrem Elternhaus, dem Bernadhof in Erlach.

Die Eltern geben Tipps für den letzten Schliff

„Am liebsten singen wir echte alpenländische Volkslieder“, erklärt Anna. Gelernt haben sie das „von Mama und Papa“. Ihr Vater Martin Thalhammer war früher im Tölzer Knabenchor und ist heute Mitglied des Baiernrainer Dreigesangs. „Mittlerweile versuchen wir, so weit es geht uns unsere neuen Lieder selbst beizubringen“, meint die 20-Jährige. „Aber für den letzten Schliff bekommen wir immer noch ein paar gute Tipps von unseren Eltern.“ Das gibt Sicherheit – für die ersten CD-Aufnahmen ebenso wie für ihre Fernseh-Premiere in der Volksmusiksendung „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“, die am 7. Mai im BR-Fernsehen ausgestrahlt wird. Der Papa war es auch, der das Trio im vergangenen Jahr auf die Idee gebracht hatte, am traditionsreichen Wettbewerb „Singen und Musizieren um den Traunsteiner Lindl“ teilzunehmen. Die Harmonie der drei zarten Frauenstimmen mit Harfenbegleitung überzeugte die siebenköpfige Fachjury – der begehrte Volksmusik-Wanderpreis ging nach Erlach.

Musikantentreffen im Steingauer Feststadl

Seither steht die gut einen halben Meter große, handgeschnitzte Lindl-Holzfigur, die der Brunnenfigur am Traunsteiner Marktplatz nachgebildet ist, im heimischen Wohnzimmer. Nicht mehr lange allerdings: Am Freitag, 28. April, müssen die Bernad Dirndln sie wieder abgeben. „Jeder, der den Preis gewinnt, muss einen Hoagascht ausrichten“, erläutert Anna, „und da wird die Lindl-Figur dann weitergereicht.“ Zum Musikantentreffen im Steingauer Feststadl kommt nämlich ein zweiter Lindl-Preisträger, die Uffinger Ziachmusi aus Beuerberg, die sich schon freut, die Holzstatue mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Beim Hoagascht sind auch zwei Gewinner aus früheren Jahren dabei, die Starnberger Fischerbuam und die Oimräsalmusi aus Nußdorf am Inn (Kreis Rosenheim), außerdem „zwei befreundete Gruppen aus unserer Heimat, die Schonseitnmusi und die Wettlroaner auf’d Soatnmusi“, erzählt Anna. „Sehr praktisch“ finden die Bernad Dirndln, dass sie für ihren Hoagascht den Jubiläumsstadl in Steingau nutzen dürfen, den der Trachtenverein und der Festausschuss anlässlich der 1200-Jahr-Feier des Dietramszeller Ortsteils hergerichtet haben. Auch für die Bewirtung sorgt der Festverein. „Und nach dem offiziellen Teil wird zum Tanz aufgespielt“, freut sich die 20-Jährige. 

Info

Der Lindl-Hoagascht findet amFreitag, 28. April, ab 19.30 Uhr im Feststadl in Steingau statt. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare