+
Jede Menge Nachwuchs: Zum Neugeborenenempfang im Gasthof Geiger in Humbach kamen viele Eltern mit ihren Kindern. 62 Neu-Dietramszeller erblickten im vergangenen Jahr das Licht der Welt.

Neugeborenenempfang

Baby-Boom in Dietramszell

Dietramszell – Zum „schönsten Termin des ganzen Jahres“ hatte Bürgermeisterin Leni Gröbmaier die 62 Baby des vergangenen Jahres mit ihren Müttern und Vätern gebeten: dem Neugeborenenempfang.

Mit der Geburtenentwicklung ihrer Gemeinde konnte die Rathauschefin vollauf zufrieden sein: Im Vergleich zum Vorjahr kamen 2016 rund 15 Prozent mehr Kinder zur Welt. Etwa zwei Drittel folgten am Freitagmorgen der Einladung der Rathauschefin zum Frühstücksbuffet im Gasthof Geiger in Humbach. Mit dabei war auch Gröbmaiers jüngste Enkelin Afra, die bei der Willkommensansprache ihrer Großmutter kurz blinzelte, sich aber ansonsten nicht in ihrem Vormittagsschlaf stören ließ.

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“, zitierte Gröbmaier ein afrikanisches Sprichwort. Sie ermutigte die Familien der Neugeborenen deshalb, sich dieser Herausforderung nicht allein zu stellen: „Es gibt genügend Hilfe in unserer Gemeinde.“ Ansprechpartnerin für alle Belange rund um Kinder zwischen null und 18 Jahren sei Brigitte Knittel-Stadler, die Leiterin des Dietramszeller Kindergartens „Haus für Kinder“: „Sie weiß immer, welcher Schritt als nächstes zu tun ist.“

Bei Kaffee, Tee und zahlreichen Frühstücksschmankerln konnten sich die Mütter und Väter über die verschiedenen Spielgruppen und Kinderbetreuungsmöglichkeiten informieren. Auch zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch gab es ausreichend Möglichkeit. Der Nachwuchs freute sich derweil über viele neue Spielkameraden und eine Krabbelecke mit Schaumstoff-Puzzle, Puppen und Schiebeautos. Als Begrüßungsgeschenk überreichte die Bürgermeisterin ihren Neubürgerinnen und Neubürgern ein großes Bauernhof-Bilderbuch. Sie selbst konnte sich allerdings kaum mit ihnen beschäftigen: Wegen eines gebrochenen Fußes war sie auf Krücken unterwegs.

cw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein
Am Namenstag des Heiligen Sebald wurde der Gedenkstein für Eglings verstorbenen Pfarrer Franz Bierprigl auf dem Dorfplatz eingeweiht. Pfarrer Manfred Wurzer möchte das …
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein

Kommentare