+
So sah die Parkbank noch vor wenigen Wochen aus

Leserprotest erfolgreich

Parkbank verschwunden - „Schandfleck platt gemacht“ 

  • schließen

Dietramszell - Die unschöne Parkbank auf der Peretshofener Höhe ist weg. Ein Landwirt reagierte auf Leserprotest, ist aber gesprächsbereit.

Ein Leserfoto von Peter Müller brachte alles ins Rollen. „Auf der Peretshofer Höhe holt sich die Natur zurück, was der Mensch gebaut und dann vergessen hat.“ Das stand neulich in unserer Zeitung unter dem Bild einer Parkbank, die halb verfallen und von Grün überwuchert an einem der schönsten Aussichtspunkte im Nordlandkreis vor sich hin moderte. „Ein hässlicher Anblick“, schrieb daraufhin Wilhelm Mügge aus Geretsried in einem Leserbrief. Er appellierte an die Peretshofer: „Bitte erneuert diesen schönen Rastplatz.“ Einen Tag später war die Bank verschwunden.

„Die einfachste Lösung für den Bauern war wohl, den Schandfleck komplett platt zu machen, um seine Wiese besser mähen zu können“, ärgerte sich Mügge. Der Rentner geht seit vielen Jahren mit seiner Frau auf dem Peretshofer Rundweg spazieren. „Früher sind wir achtlos an den vielen Ruhebänken vorbeigelaufen. Aber mit zunehmendem Alter sind wir immer dankbarer, uns zwischendurch einmal ausruhen zu können.“

Weil es vielen Spaziergängern so geht, hatte die Gemeinde vor bald 40 Jahren eine Spendenaktion initiiert und auf halber Strecke das Bankerl am Wegrand aufgestellt – mit wunderschönem Blick auf das gesamte Alpenpanorama. „Gestiftet von L. und E. Burger“ stand anfangs darauf. Zwischenzeitlich fand sich immer wieder mal ein Spender, der die Bretter für Sitzfläche und Lehne erneuerte. Der Abfalleimer nebendran wurde hingegen bald wieder entfernt.

Gesamter Rastplatz war "ein großer Saustall"

„Weil er ständig überfüllt war“, monierte Leonhard Burger, auf dessen Pachtwiese die Bank bis vor kurzem stand. Überhaupt sei der Rastplatz „ein großer Saustall“ gewesen. „Ich musste vor dem Mähen jedes Mal die Glasflaschen aufsammeln.“ Wenn er nicht aufpasste, habe er hinterher Scherben im Futter gehabt. Als der Aussichtsplatz dann auch noch als „Schandfleck“ bezeichnet wurde, hatte Burger genug: Er riss die alte Bank kurzerhand weg und entsorgte die vermoderten Bretter. Die Betonfüße habe er gereinigt und aufgehoben, sagt der Landwirt auf Nachfrage unserer Zeitung. „Wenn sich jemand findet, der neue Bretter organisiert und auch die Verantwortung übernimmt, kann man die Bank jederzeit wieder hinstellen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AWO-Demenzzentrum: So geht Kommunikation in Konflikten
Eine etwas andere Spende hat das Team des AWO-Demenzzentrums am Paradiesweg vor Kurzem erhalten. Ilona Gross hat den Mitarbeiterin neben ihrer Zeit auch ihr Know-How als …
AWO-Demenzzentrum: So geht Kommunikation in Konflikten
Bluttat in Königsdorf: Das sagen die Nachbarn
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Am Sonntag wurden Details bekannt. …
Bluttat in Königsdorf: Das sagen die Nachbarn
Eishockey-Match: Lehrer besiegen Schüler
Die Lehrer des Geretsrieder Gymnasiums hatten noch nie ein Eishockey-Match gegen das Schüler-Team gewonnen – die Schüler waren stets zu ehrgeizig. Doch am Freitag sollte …
Eishockey-Match: Lehrer besiegen Schüler
Doppelmord in Höfen: „Es ist nicht zu fassen“
Die Anwohner in dem kleinen Königsdorfer Weiler Höfen sind schockiert. Zwei Menschen sind tot, eine Frau schwerverletzt, niemand weiß bisher, was genau passiert ist. 
Doppelmord in Höfen: „Es ist nicht zu fassen“

Kommentare