Völlig zerstört wurde der Audi eines Lenggriesers bei einem Unfall im Dietramszeller Ortsteil Einöd.

Schwerer Unfall in Einöd

Audi rast über Rampe gegen Haus: "Die Vier hatten einen Riesen-Schutzengel"

  • schließen

Einöd - Sichtlich mitgenommen begutachtete am Dienstagvormittag eine Bewohnerin des benachbarten Campingplatzes noch einmal die Stelle, an der sich wenige Stunden zuvor ein ebenso schwerer wie ungewöhnlicher Unfall ereignet hatte:

„Eine schreckliche Geschichte“, sagte sie. „Ich hoffe, dass den jungen Leuten nichts Schlimmeres passiert ist.“ 

Mitten in der Nacht habe sie ihr Mann geweckt, weil er einen „gewaltigen Knall“ gehört habe, berichtet die Camperin: „Ich selbst nichts mitgekriegt, weil ich wegen meiner Schmerzen im Knie starke Medikamente nehmen muss.“ Erst einmal habe sie mit ihrem Mann kontrolliert, ob ihr Vorzelt noch steht. Dann entdeckten ein paar Meter weiter das Unfall-Auto, das völlig zertrümmert in einem Innenhof stand. „Als ich das gesehen habe, konnte ich nicht mehr schlafen. Ich war die ganze Nacht wach“, sagt die Camperin. 

Was war passiert? Laut Polizeibericht war ein 19-jähriger Lenggrieser mit seinem Audi wohl deutlich zu schnell unterwegs und geriet deshalb ins Schleudern. Das Fahrzeug mit seinen vier Insassen durchbrach einen Gartenzaun, rauschte eine Betonrampe hoch, zertrümmerte ein Geländer und hob ab. In etwa drei Metern Höhe prallte der Audi gegen ein Wohnhaus und landete im Innenhof. Erst dort kam das Unfall-Auto zum Stehen. Binnen kurzer Zeit versammelten sich etliche aufgeschreckte Anwohner an der Unfallstelle, während es die vier Insassen schafften, aus dem völlig demolierten Auto zu klettern – wie durch ein Wunder war niemand eingeklemmt worden. Der Satz „Die Vier hatten einen Riesen-Schutzengel“ fiel in dieser Nacht nicht nur einmal. 

Auch wenn sie selbst aus dem Auto steigen konnten, haben sich der Lenggrieser und seine drei Mitfahrer – eine 15-jährige Lenggrieserin sowie ein 18- und ein 16-jähriger Tölzer – einige Verletzungen zugezogen und wurden erst mal die Krankenhäuser in Wolfratshausen, Bad Tölz und München gebracht. Inzwischen sollen sie jedoch aus dem Gröbsten heraus sein.

 Während die Jugendlichen offensichtlich vergleichsweise glimpflich davonkamen, war der Sachschaden erheblich. Herumfliegende Teile beschädigten laut Polizei den geparkten BMW eines 50-jährigen Bewohners, ebenso den Citroën einer 31-jährigen Anwohnerin und den abgestellten Anhänger einer 66-jährigen Dietramszellerin. Den Gesamtschaden an den Fahrzeugen, am Gebäude, Geländer und Zaun schätzt die Polizei auf etwa 20 000 Euro. Am Unfallort waren die Feuerwehren aus Dietramszell und Geretsried im Einsatz.

19-Jähriger prallt mit Auto gegen Hauswand: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Noch vor dem Weihnachtsfest soll in Wolfratshausen eine Sicherheitswacht installiert sein. „Ein sportliches Ziel“, räumt Andreas Czerweny, Leiter der örtlichen …
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion