+
Willkommen: Zum Abschluss standen die Mitglieder des Trachtenvereins „Silberstoana“ Hechenberg-Bairawies Spalier und begrüßten die Gäste beim Einzug ins Bierzelt. Auf dem Foto ist der Spielmannszug Ellbach zu sehen.

Jubiläum

Trachtenverein „Silberstoana“ Hechenberg-Bairawies feiert 100. Geburtstag

Rundum gelungen: Der Trachtenverein „Silberstoana“ Hechenberg-Bairawies feierte am Wochenende 100. Geburtstag. Viele Vereine aus der Region gratulierten.

Hechenberg – Ideales Wetter, starke Beteiligung und perfekte Abwicklung. Beim 100. Geburtstag des Trachtenvereins „Silberstoana“ Hechenberg-Bairawies hat einfach alles gepasst. Angeführt von der „Kranzler-Musik“ setzte sich am Sonntagvormittag der Kirchenzug zum „Hohen Stein“ in Bewegung, wo Dekan Thomas Neuberger den Festgottesdienst vor malerischer Kulisse zelebrierte. 

Passend zu einem Theaterstück am Vorabend forderte Neuberger die Trachtler auf: „Macht euch locker“. Da waren nämlich auf der Bühne die „Obermoars“ als Geister zurückgekehrt. Zwei vor 50 Jahren in Hechenberg lebende Hiesige, die sich nicht nur um Mitternacht im Dorf umschauten, sondern auch einer Vorstandssitzung des Jubiläumsausschusses unsichtbar beiwohnten. Mehrmals forderte das Paar dabei, den etwas konservativ denkenden und Neuerungen verschlossen gegenüberstehenden Vorstand Hans Falter auf: „Mach di locker“. Valentin Kappelsberger hat das nach einer Idee von Nikolaus Mair (Petting) entstandene Stück zur „Geisterstund in Hechenberg“ umgewandelt. 

Das Publikum war begeistert. Am Sonntag wiederholte sich die Aufforderung bei verschiedenen Grußworten. Neuberger ermunterte die Trachtler aber auch, das Brauchtum zu pflegen und trotzdem offen für Weiterentwicklung zu sein. „,Des hot’s ja noch nie gegeben‘, hat keine Zukunft“ versicherte der Geistliche. Vielmehr sei es wichtig, Tradition mit Leben zu erfüllen. Leni Gröbmaier geriet ins Schwärmen. Eine schöne Heimat brauche ein gutes Miteinander. „Im Trachtenverein wurde gute Arbeit geleistet, die Frucht getragen hat“, so die Bürgermeisterin. 

Hans Schwaiger, Gauvorstand der Oberlandler, dankte den Hechenbergern für ihren starken Einsatz – verbunden mit dem Wunsch, das Ehrenamt und die Jugendarbeit weiterhin stark zu pflegen. Schwaiger: „Eigenverantwortung zu übernehmen, ist in unserer Zeit enorm wichtig.“ Sämtliche Redner hielten sich kurz in der Ausführung ihrer Grußworte, und Josef Niedermaier meinte zum Abschluss: „Ich mach’ mich jetzt locker und hab’ außerdem unheimlich Durst.“ 

Damit war der Landrat nicht alleine, allerdings galt es, noch etwas Geduld aufzubringen. Der Weg zurück führte schließlich zunächst am Festzelt vorbei. Erst nach einer Runde durch den Ort war das Ziel erreicht, und es konnte angestoßen werden. Nach den Ehrtänzen wurde dem Motto „macht euch locker“ schließlich kräftig Folge geleistet.

Hans Demmel

Dietramszell feiert: 100 Jahre Trachtenverein Hechenberg-Bairawies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrerin sagt: Jammern hilft in puncto Klimaschutz nicht weiter
In unserer Rubrik „Gott und die Welt“ mahnt Pfarrerin Elke Stamm: „Motivation zum Handeln ist Jammern selten.“
Pfarrerin sagt: Jammern hilft in puncto Klimaschutz nicht weiter
Darum unterstützen Isartaler Soroptimisten Hilfsorganisation
Der Soroptimist International-Club Isartal/Bad Tölz (SI) hat 745 Euro an „Frauen helfen Frauen“ gespendet. Das Geld kommt bedürftigen Kindern zugute.
Darum unterstützen Isartaler Soroptimisten Hilfsorganisation
Paketbote kurvt mit zwei Promille durch Wolfratshausen
Eine Wolfratshauserin hatte den richtigen Riecher: Die Polizei stoppte wenig später einen betrunkenen Paketfahrer.
Paketbote kurvt mit zwei Promille durch Wolfratshausen
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Mutmaßlich müssen die Wolfratshauser monatelang mit einer Ruine mitten in der Innenstadt leben. Ein Anblick und eine Aussicht, die viele schmerzt.
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine

Kommentare