Dietrich Sailer: „Und das nur, weil einer quer schießt“

-

Dass das Loisachhallen-Projekt EU-weit ausgeschrieben werden muss, erfuhr Dietrich Sailer gestern Nachmittag durch einen Anruf unserer Zeitung. Der Miteigentümer des Traunsteiner Hofbräuhauses, das als Betreiber für die am 16. Februar 2002 wegen Brandschutzmängeln geschlossene Halle vorgesehen war, kann nur noch den Kopf schütteln. &#8222;Wir haben so etwas schon vermutet&#8220;, sagt er, nachdem er tief durchgeatmet hat. &#8222;Man kann das rechtlich zwar auch anders sehen, aber wenn die Ministerialbürokraten in München es so wollen, bitte.&#8220; <P>Er sei nicht verbittert. &#8222;Die Bevölkerung müsste verbittert sein. Damit wird die Kultur im Oberland zerschlagen.&#8220; <P>In der Loisachhalle hätten zahlreiche Kulturveranstaltungen stattgefunden, viele Vereine wären auf sie angewiesen. Sailer: &#8222;Das ist mal wieder ein typisches Stück Deutschland. Wir ver- und zerwalten alles so lange, bis nichts mehr geht. In Österreich wäre die Halle schon seit vier Jahren wieder in Betrieb.&#8220; <P>Die Brauerei will weiter im Rennen bleiben. Sailer wiederholt seine Ankündigung, sich auch an einer internationalen Ausschreibung beteiligen zu wollen. &#8222;Wir fürchten die Konkurrenz nicht. Wenn wir überhaupt eine haben.&#8220; In den vergangenen zwei Jahren hatte sich kein weiterer Bewerber als Betreiber für die Loisachhalle gemeldet. <P>Ausschreibungen sollten einem fairen Wettbewerb dienen, findet der Brauer. Aber dies sei hier nicht der Fall. &#8222;Diese Ausschreibung dient nur dazu, dass die Loisachhalle dauerhaft geschlossen bleibt. Und das nur, weil einer querschießt.&#8220; Damit spielt Sailer auf den CSU-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Dr. Manfred Fleischer, an. Der habe durch seine Einwände letztendlich die Entscheidung der Rechtsaufsichtsbehörde herbeigeführt. <P>Die notwendige Ausschreibung kommentiert Sailer mit den Worten: &#8222;Nur wir in Deutschland nehmen alle EU-Richtlinien ernst. Die Franzosen lesen sie nur durch, die Italiener singen dazu, und die Spanier tanzen drauf.&#8220; <P>Nach der ersten Aufregung nimmt Dietrich Sailer die Entscheidung gelassen. &#8222;Unsere Brauerei hat eine 400-jährige Tradition. Das haut uns nicht um.&#8220; Ihm würden nur die Wolfratshauser leid tun, die jetzt noch länger auf ein saniertes Kulturzentrum warten müssten. K rl <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Eishockey-Bayernligist Geretsried gewinnt gegen Bad Kissingen in der Verlängerung mit 3:2.
ESC: Merl mit Vollstreckerqualitäten
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Dank eines Projekts von Deutscher Lebensrettungsgesellschaft und Gesundheitskasse AOK lernen die Mädchen und Buben der Karl-Lederer-Grundschule schneller schwimmen.
Geretsrieder Grundschüler lernen schneller schwimmen
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Angebliche Polizeibeamte haben einige Wolfratshauser angerufen. Die echten Beamten warnen mit Nachdruck vor diesen Betrügern.
Darum warnt die Wolfratshauser Polizei vor „Herrn Meisner“
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht
Seit das Isarhochwasser den Kanal zwischen Ascholding und Geretsried zerstört hat, herrscht in Dietramszell Ausnahmezustand. Nun ist eine Lösung absehbar.
Ascholding: Ende der Abwasser-Misere in Sicht

Kommentare