Drei Tore - und ab in den Süden

- KK 2: Weigelt stürmt nur eine Halbzeit - Alarm in Baierbrunn

Eckhardt Teiber, Manager von Olympic Geretsried, kommt noch immer die Galle hoch, wenn er an die vergangenen beiden Spiele denkt. Besonders ärgerte ihn die Schiedsrichterleistung: Gegen Baierbrunn flogen drei Spieler mit roten und gelb-roten Karten vom Platz, gegen Egling weitere zwei. "Das war eine Frechheit", wettert Teiber, "unter diesen Umständen kann man nicht Fußball spielen." Einer der Leidtragenden ist Kuli Pegiokrios, der wegen seiner Sperre am Sonntag gegen den TSV Grünwald II nicht auflaufen kann, ebenso wie Rushit Ejupi (Urlaub). "Das tut uns sehr weh", kommentiert Teiber. Noch offen ist, ob der beruflich eingespannte Thommy Eichhorn rechtzeitig zum Fußballplatz kommt: "Ich hoffe es", sagt Teiber, "im Hinspiel ist er zur zweiten Halbzeit gekommen und hat gleich für mächtig Wirbel gesorgt."<P>Der DJK Waldram hat die Winterpause offensichtlich gut getan. Nach zwei Siegen in Folge empfängt die DJK nun den Namensvetter aus Darching. Die Gäste kämpfen als Tabellenzweiter mit den SF Egling um den direkten Kreisligaufstieg: "Darching verfügt über ein sehr kompaktes, zweikampfstarkes Team, das bereits 25 Tore mehr geschossen hat als wir", sagt Waldrams Abteilungsleiter Peter Kunzmann. Da Andi Zwickl und Michael Wildner nicht zur Verfügung stehen, fürchtet Kunzmann Probleme im Defensivbereich. Aus diesem Grund will das Team sein Heil im Angriffsfußball suchen: "Wir wollen Darching unter Druck setzen und ein schönes Spiel zeigen. Wir wollen das Offensivspiel pflegen und Tore schießen." Angesichts des uneinholbaren Rückstandes auf die Aufstiegsränge gilt die Rückrunde bereits als Vorbereitung auf die kommende Saison. Deshalb sollen die nachrückenden A-Juniorentalente wie Michael Loy und Oliver Kantschuster die ersten Einsätze im Dress der Waldramer erhalten.<P>Eitel Sonnenschein herrscht natürlich bei den SF Egling. Die Truppe eilt von Sieg zu Sieg und fieselte zuletzt sogar Olympic Geretsried mit 5:0 ab. Ob die Serie gegen den ASV Miesbach anhält? Franz Beierbeck hat durchaus Respekt vor dem Gegner: "Die haben nur 22 Gegentore kassiert, die zweitwenigsten in der Liga", weiß der Eglinger Co-Trainer. In der Hinrunde habe sein Team mit den defensivstarken Miesbachern einige Probleme gehabt, erinnert er sich. Gleichwohl gibt sich Beierbeck selbstbewusst: "Wir sind Favorit, wir fahren dorthin, um zu gewinnen." Nur eine Halbzeit kann Torjäger Stefan Weigelt spielen, da er bereits um 19 Uhr in den Urlaub fliegt. Beierbeck sagt schmunzelnd: "Ich habe mit ihm vereinbart, dass er drei Tore schießt. Dann kann er von mir aus wegfahren."<P>Ein Schlüsselspiel ist für den TSV Wolfratshausen die Partie in Brunnthal: "Ein Unentschieden reicht uns nicht", sagt der technische Leiter Hans Wiedner, "wir müssen gewinnen, sonst ist der Aufstiegszug abgefahren." Insgeheim hoffen die Wölfe auf Unterstützung durch die DJK Waldram, die die DJK Darching schlagen soll: "Das wäre ein richtiger Motivationsschub. Peter Kunzmann hat mir versprochen, dass uns Waldram hilft." Sorge bereitet Wiedner die Tatsache, dass einige Spieler erst am Sonntagmorgen vom Bundesligaspiel der Bayern in Dortmund zurückkehren. Er wollte deshalb die Partie gegen Brunnthal verlegen. Dass dies nicht klappte, empfindet er aber als "nicht schlimm. Die Spieler können ja im Zug schlafen."pr<P>

Auch interessant

Kommentare