DyStar kauft Boehme-Chemie

- Geretsried – Dass der Chemie-Riese auf Brautschau ist, war lange bekannt. Immer wieder hat es in den vergangenen Monaten Hinweise gegeben, das Geretsrieder Traditionsunternehmen komme unter die Haube. Seit Mittwochmittag ist es offiziell: Die Firma Boehme wird an DyStar mit Hauptsitz in Frankfurt/Main verkauft. Dies teilt Geschäftsführer Peter Huber in einer Presseerklärung mit. Von dem Deal sind weltweit 700 Mitarbeiter betroffen. Über Personalabbau ist bislang nichts bekannt.

Von Hans Moritz <P>Peter Huber geht davon aus, dass der Verkauf &#8222;in sechs bis acht Wochen&#8220; abgewickelt sei. Bis dahin seien die &#8222;letzten vertragsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen&#8220;. Auch warte man noch auf grünes Licht durch die Kartellbehörden. Weitere Einzelheiten will Huber nicht nennen. Die Einigung kommentiert der Boehme-Geschäftsführer mit den Worten: &#8222;Wir sind uns unserer Verantwortung für die Zukunftssicherung des Unternehmens und unserer Mitarbeiter bewusst und haben schon seit geraumer Zeit Ausschau nach einem Partner gehalten.&#8220; Dabei sei wichtig gewesen, &#8222;dass wir möglichst wenig Überschneidungen in der Verkaufspalette haben, damit wir das größtmögliche Entwicklungspotenzial für unser Geschäft sicherstellen können&#8220;. Für das Haus DyStar äußerte sich dessen Vorsitzender der Geschäftsführung, Dr. Clemens Willée: &#8222;Mit Boehme bauen wir unser Angebot für die Textilindustrie weiter aus und verstärken unsere Position im Ledergeschäft.&#8220; <P>Das Traditionsunternehmen Boehme ist am Isardamm beheimatet. Es ist ein wichtiger chemischer Lieferant für die Textil- und Lederindustrie. Boehme liefert dem textilherstellenden Gewerbe Hilfsmittel für Vorbehandlung, Färberei, Wäscherei, Ausrüstung und Beschichtung. Weiterhin produziert Boehme Zusatzstoffe für die Kunststoff-, Papier-, Gummi- und Klebstoffindustrie. <P>Von dem Kauf an DyStar betroffen sind weltweit 700 Mitarbeiter &#8211; nicht nur am Hauptsitz in Geretsried, sondern auch in den 16 Tochtergesellschaften und elf Produktionsstandorten in Argentinien, Australien, Brasilien, China, Ecuador, Israel, Kanada, Mexiko, Österreich, Thailand, Südafrika und USA. <P>DyStar stellt ebenfalls Textilfarben her. Der Hauptsitz ist Frankfurt; Filialen gibt es in Singapur und Charlotte/USA. &#8222;DyStar&#8220; stellt Farbstoffe und Pigmentpräparate her, die sich unter anderem in den Trikots vieler Teilnehmerländer an der Fußball-WM befinden. <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werner Schmidbauer kommt nach Icking: Im Interview spricht er übers Ankommen
Liedermacher Werner Schmidbauer hat sich eine Auszeit genommen, um „bei sich“ anzukommen. Über dieses Ankommen und sein Programm „Bei mir“ spricht er im Interview.
Werner Schmidbauer kommt nach Icking: Im Interview spricht er übers Ankommen
Mit dem Drahtesel auf Heimattour: Wolfratshauser Schüler erstellen lokalen Radtourguide
Wer kennt das Problem nicht: Bei schönem Wetter will man eine Radtour machen - aber wohin soll es gehen? Eine Lösung dazu haben Schüler von St. Matthias: Im P-Seminar …
Mit dem Drahtesel auf Heimattour: Wolfratshauser Schüler erstellen lokalen Radtourguide
Metropoltheater München schafft nackte Tatsachen in der Loisachhalle
Auf Sofas saßen die Zuschauer am Wochenende im Foyer der Loisachhalle - und damit mitten im Wohnzimmer eines Ehepaars. Das Metropoltheater München führte …
Metropoltheater München schafft nackte Tatsachen in der Loisachhalle
Nach dem Brand der ehemaligen Reithalle in Icking: So geht es weiter am Isarweg
Der Eigentümer des Areals am Isarweg, Johann Abfalter, hat nach wie vor große Pläne. Der Gemeinderat sieht sich damit überfordert - und will eine Stadtplanerin mit …
Nach dem Brand der ehemaligen Reithalle in Icking: So geht es weiter am Isarweg

Kommentare