+
Einen eher außergewöhnlichen Namen hat ein  Ehepaar aus Bayern seiner Tochter gegeben. er erinnert an einen Disney Film.

Darum ließ das Amt ihn durchgehen

Wie im Disney-Film: Eltern aus Bayern geben ihrem Baby wirklich kuriosen Namen

  • schließen

Ein kleines Mädchen aus Bayern hat einen ungewöhnlichen Vornamen bekommen. Warum das Amt ihn durchgehen ließ, das erklären seine Eltern.

Wolfratshausen Eine Gemeinde nahe Wolfratshausen in Bayern hat seit dem 19. Oktober eine neue Bürgerin, die auf einen ungewöhnlichen Namen hört: Dina Sofia Pocahontas. Pocahontas? War das nicht die Indianertochter, die zwischen ihrem Stamm und den Weißen vermittelte? „Genau die“, bestätigen die Eltern der Kleinen. Dabei sind beide weder Historiker noch Fans des gleichnamigen Walt-Disney-Films. Hinter der ungewöhnlichen Namenswahl steckt eine ganz andere Geschichte.

Ungewöhnlicher Baby-Name: „Pocahontas war der Arbeitstitel für unsere Kleine“

„Pocahontas war der Arbeitstitel für unsere Kleine“, erklärt der 42-jährige Vater. „Wir wussten ja nicht, ob es klappt – und so konnten wir uns darüber unterhalten, ohne dass jemand mitbekommen hat, worüber wir reden. Nicht einmal die Kinder.“ Als er schließlich ein kleines Mädchen mit dunklen Haaren in den Armen hielt, war klar: „Das ist unsere Pocahontas.“ Zumindest als Drittname. „Rufname Dina nach der Uroma und Sofia als unser Wunschname.“

Doch was sagt das Standesamt zu so einer Namensgebung? Ist Pocahontas als Drittname überhaupt zulässig? Zuständig ist hier das Standesamt Wolfratshausen als Behörde, bei der die Geburt angezeigt werden muss. „Es gibt keine Liste, die sagt, was erlaubt ist und was nicht“, erklärt deren Leiterin Petra Konrad. „Man entscheidet von Einzelfall zu Einzelfall.“ Zudem: Die Mitarbeiter können nicht alle Namen kennen – beispielsweise wenn eine Familie mit ausländischen Wurzeln vorstellig wird. „Wir schauen allerdings im Internet nach, ob wir den Namen finden. Auch wir müssen uns absichern.“

Namensgenehmigung eine Einzelfallentscheidung - ein Paar hat „geklagt und gewonnen“

Bisher hat Konrad noch keinen Namen ablehnen müssen – anders als ihr Kollege Wolfgang Steger in Bad Tölz. „Aber das Paar hat geklagt und gewonnen.“ Um welchen Namen es sich drehte, darf er aus Datenschutzgründen nicht sagen. Generell steht es Eltern frei, welchen Namen sie für ihr Kind wählen. „Dennoch sind Grenzen einzuhalten“, betont Steger. Geschmacklose, unsittliche oder das Kind der Lächerlichkeit preisgebende Namen sind unzulässig.

„Speedy Ralf“ oder „Biene“: Richter erlauben außergewöhnliche Namen 

„Die Eltern rufen ihr Kind am Tag gefühlte 1000mal – wie muss es sich bereits auf dem Kinderspielplatz fühlen, wenn plötzlich ein ,Terminator, komm her!‘ über den Platz schallt? Auch am Arbeitsplatz ist hier Spott vorprogrammiert“, sagt Konrad. „Zudem steht der Name lebenslang in den offiziellen Papieren.“ Die Standesbeamtin rät, ganz ungewöhnliche Namen eher als Zweit- oder Dritt-, aber nicht als Rufnamen zu verwenden.

Im Bundesgebiet gab es außergewöhnliche Namen, für die die Eltern von richterlicher Seite die Erlaubnis bekommen haben. Bei den Mädchen waren das etwa Emilie-Extra, Biene, Luisa Fanta Marie und Kiana Lemetri und bei den Buben Birkenfeld, Sundance und Speedy Ralf. „Pfefferminze“, weiß Steger, „wurde als weiterer Vorname abgelehnt.“

Maria ist eine Ausnahme - auch Jungs dürfen so heißen

Ebenso sollte der Name auf das Geschlecht hinweisen. Daher sollte bei geschlechtsneutralen Namen wie Conny, Toni oder Siggi dem Kind ein weiterer, alle Zweifel ausschließender Name gegeben werden. Die Ausnahme: „,Maria‘ kann Knaben neben einem oder mehreren männlichen Vornamen beigelegt werden“, betont Steger.

Und wie ist es nun mit Pocahontas? „Kein Problem“, sind sich beide Leiter der Standesämter einig. „Eindeutig ein weiblicher Vorname und daher zulässig.“

Video: Pocahontas ist eine historische Figur

Die Indianertochter aus dem Disney-Film ist in Wahrheit eine historische Figur. Der Name Pocahontas bedeutet übersetzt so viel wie „Die Verspielte“. Das englischsprachige Wissensmagazin INSH berichtet darüber im Video.

sh

Lesen Sie auch: Ende April lief die Übergangsfrist aus. Seitdem ist im Eglinger Gewerbegebiet keine Wohnnutzung mehr erlaubt. Doch leer sind die Wohnungen dort noch nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Große Auszeichnung für den Geretsrieder Gymnasiasten Victor Vollmer
Da kann man nur den Hut ziehen: Der Geretsrieder Gymnasiast Victor Vollmer hat ein Stipendium an der weltbesten Musikakademie in Bosten.
Große Auszeichnung für den Geretsrieder Gymnasiasten Victor Vollmer
Autofreie Woche an der Karl-Lederer-Grundschule: “erfreulich gut angelaufen“
Die Autofreie Woche an der Karl-Lederer-Grundschule ist „erfreulich gut angelaufen“. Das übliche Chaos blieb aus.
Autofreie Woche an der Karl-Lederer-Grundschule: “erfreulich gut angelaufen“
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“
Bei einem Nachwuchs-Fußballspiel in Bayern ist ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Ein Spieler musste in eine Klinik gebracht werden. Jetzt drohen harte …
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“
Ehemaliges Lorenz-Areal: Baubeginn verzögert sich
Das Genehmigungsverfahren für das geplante Quartier auf dem ehemaligen Lorenz-Areal zieht sich. Der Bauherr rechnet nicht mehr mit einem Rohbaubeginn im Jahr 2020.
Ehemaliges Lorenz-Areal: Baubeginn verzögert sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion