Von wegen ruhige Feiertage

In Deining: Gully ausgehängt, Spezl geschlagen

Deining - Erst fehlte ein Gullydeckel, und dann flogen die Fäuste: In den frühen Morgenstunden musste die Polizei zweimal nach Deining ausrücken.

Von wegen ruhige Feiertage: Allein zwei Mal musste die Wolfratshauser Polizei in den frühen Morgenstunden des Pfingstmontags nach Deining ausrücken. Gegen 4.40 Uhr erreichte die Beamten der Anruf eines Autofahrers, dem zwei ausgehängte Gullydeckel aufgefallen waren. Einer der Kanaldeckel war ganz, der zweite lediglich halb aus der Verankerung genommen.

Da es sich bei der Tat um einen „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handelt“, wie es im Polizeijargon heißt, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Vom Täter fehlt bislang jedoch jede Spur. Wer zur betreffenden Zeit etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Ruf 0 81 71/4 21 10 an die Polizeiinspektion Wolfratshausen zu wenden. Der zweite Fall ereignete sich nur kurze Zeit später. Um 4.55 Uhr gerieten im Pater-Paulus-Weg ein Wolfratshauser (19) und ein Münsinger (20) aneinander. Sie waren gerade auf dem Nachhauseweg von einem Fest. Wie die Polizei mitteilt, verletzten sich beide Kontrahenten bei der Auseinandersetzung leicht.

Als die Beamten eintrafen, hatte sich einer der Schläger bereits aus dem Staub gemacht.

ah

Rubriklistenbild: © archiv

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine besonders fiese Masche
Mit einer Variante des berüchtigten „Enkel-Tricks“ ist im vergangenen Sommer ein Geretsrieder Rentner um sein ganzes Geld gebracht worden. Jetzt wurde der Betrüger …
Eine besonders fiese Masche
Bilder mit Botschaften
Malerin und Fotokünstlerin Inge Doldinger stellt im Irschenhausener Hollerhaus ihre Werke aus.
Bilder mit Botschaften
2700 Hobbysportler gehen an den Start
Die Absperrungen kündigen es an: Der elfte Oberland-Firmenlauf an diesem Mittwoch ist die letzte Großveranstaltung vor dem Umbau des Karl-Lederer-Platzes. Der …
2700 Hobbysportler gehen an den Start
Bei Prachtwetter den Durst löschen
Mit einem großen Fest feierte die Osterhofener Feuerwehr am Sonntag ihr 111-jähriges Bestehen. Es passte einfach alles: prächtiges Wetter, viele Gäste und gute Stimmung.
Bei Prachtwetter den Durst löschen

Kommentare