+
Was mit der ehemaligen Trocknunganlage in Feldkirchen passieren würde, war lange Zeit unklar. Jetzt hat der Gemeinderat einen Aufstellungsbeschluss gefasst, um den Weg freizumachen für die Planung eines Agrarzentrums. Das Foto stammt aus dem Januar 2014. 

Gemeinderat fasst Aufstellungsbeschluss 

Aus der Trocknungsanlage wird ein Agrarzentrum

  • schließen

Egling - Einige Jahre war es still um die ehemalige Trocknungsanlage im Eglinger Ortsteil Feldkirchen. In naher Zukunft soll dort ein Agrarzentrum entstehen. Hauptnutzer wird der Wolfratshauser Maschinenring sein. 

Es geht etwas voran mit dem Gelände der ehemaligen Trocknungsanlage im Eglinger Ortsteil Feldkirchen. „Ich bin froh, dass wir in eine gesicherte Zukunft gehen“, sagte Bürgermeister Hubert Oberhauser in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Zuvor hatte das Gremium einstimmig den Aufstellungsbeschluss für ein „Sondergebiet landwirtschaftliche Nutzung“ gefasst, sodass jetzt die Planungen ins Rollen kommen können. Geplant ist laut Oberhauser ein „Agrardienstleistungszentrum“. Konkreter wurde er nicht.

Der Betrieb der Trocknung rentierte sich nicht mehr

Über die Pläne informiert sind bereits die Mitglieder der Trocknungsgenossenschaft und des Maschinenrings, der vor einiger Zeit Interesse an einer Nutzung des Areals angemeldet hatte, sowie die Schutzgemeinschaft Feldkirchen. Bekanntlich hatte die Trocknungsanlage, die das Grüngut der Mitglieder in Pellets umgewandelt hat, 2014 wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit schließen müssen. Zuvor hatten die Betreiber den Versuch unternommen, den Brennstoff Flüssiggas durch billigere Braunkohle zu ersetzen. Dagegen hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, die vor allem auf mögliche gesundheitliche Schäden der Bevölkerung hinwies. Die Stimmung in Feldkirchen war aufgeladen, der Widerstand - angeführt von Altlandrat Manfred Nagler - erheblich.

Um die Pläne der Trocknung gab es viel Streit im Dorf

Oberhauser dankte ausdrücklich Landrat Josef Niedermaier und dem Landtagsabgeordneten Martin Bachhuber, die sich für das neue Agrardienstleistungszentrum eingesetzt haben. Im Herbst soll eine Info-Veranstaltung stattfinden, in der Einzelheiten erörtert werden. In der Sitzung anwesend waren Walter Marinescu, Geschäftsführer der Trocknungsgenossenschaft, sowie Christian Stemmer, Geschäftsführer des Maschinenrings Wolfratshausen. Kurze Irritation gab es um die Frage, ob Peter Lichtenegger, Aufsichtsratsvorsitzender der Trocknungsgenossenschaft und zugleich Eglinger Gemeinderat, denn mit abstimmen darf. Am Schluss stimmte auch er mit ab – wie alle anderen für die Ausweisung des Sondergebiets. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sport kann sich sehen lassen: Stadt Geretsried zeichnet herausragende Athleten aus
Bei der Sportlerehrung in den Ratsstuben zeichnete die Stadt Geretsried erneut zwanzig herausragende Athleten und Teams aus. Die jüngste Sportlerin ist gerade einmal …
Sport kann sich sehen lassen: Stadt Geretsried zeichnet herausragende Athleten aus
Auf der A95: Marihuana in der Unterhose
Schleierfahnder der Grenzpolizei Murnau haben bei Kontrollen am Wochenende dreimal den richtigen Riecher. Ein Autofahrer wird vorläufig festgenommen.
Auf der A95: Marihuana in der Unterhose
Neue Außensprechstunde für Krebspatienten in Königsdorf
Ein offenes Ohr hat Andrea Bartscher, Diplom-Sozialpädagogin und Psycho-Onkologin, künftig für jeden Krebspatienten, der ihren Rat sucht. 
Neue Außensprechstunde für Krebspatienten in Königsdorf
Wolfratshausen und Geretsried wollen weg vom Auto
Bei einer gemeinsamen Klausurtagung des Geretsrieder und des Wolfrathauser Stadtrats wurde eines klar: Der öffentliche Personennahverkehr muss gestärkt werden.  
Wolfratshausen und Geretsried wollen weg vom Auto

Kommentare