+
Der neue gewählte CSU-Ortsvorstand: (v. li.) Max Hartl (Beisitzer), Heiko Arndt (Schriftführer), Josef Hasch (Beisitzer), Florian Sperl (Vorsitzender), Michael Neubauer (stellvertretender Vorsitzender), Hans Rieger (Beisitzer), Resi Bauer (Schatzmeisterin) und Peter Lichtenegger (stellvertretender Vorsitzender). 

Besuch beim Gaufest

Wie Söder die Eglinger CSU weiter beflügeln soll

Es läuft gut bei der Eglinger CSU. Und heuer kommt auch noch Ministerpräsident Markus Söder zum Gaufest in Thanning. Von ihm erhoffen sich die Mitglieder einiges.

Egling Druckfrische Flugblätter, Plakate und Banner sollen künftig auf den CSU-Ortsverband Egling aufmerksam machen. In der Jahresversammlung präsentierte Vorsitzender Florian Sperl das Ergebnis einer knapp 1000 Euro teuren Werbeaktion. Sie symbolisiert auch die erfolgreiche Arbeit des Vorstands, der erst eineinhalb Jahre im Amt ist.

Zwei Neueintritte zählt der Ortsverband, einer der neuen Parteifreunde ist erst 19 Jahre alt. Auch die neue Homepage und einige Social-Media-Auftritte sind Ausdruck des frischen Winds, den Sperl in den Ortsverband gebracht hat. Bei allem Grund zur Freude hatte der Ortschef auch eine traurige Nachricht: „Ein langjähriges Mitglied, Alois Himsl, verstarb im vergangenen Jahr im Alter von 88 Jahren.“ Für ihn legten die Anwesenden eine Gedenkminute ein. Erschienen waren unter anderem Altlandrat Manfred Nagler und CSU-Kreisvorsitzender Martin Bachhuber.

In diesem Jahr will der Eglinger Vorsitzende vor allem den Besuch von Ministerpräsident Markus Söder beim Gaufest in Thanning zur Mitgliederwerbung nutzen. „Söder hilft uns indirekt, die Zelte voll zu bekommen und weitere junge Mitglieder zu finden“, hofft Sperl. „Außerdem stehen die Kommunalwahlen 2020 vor der Tür. Ich setze auf einige Kandidaturen für den Gemeinderat aus unseren Reihen“, ermunterte er seine Parteifreunde. Wen die CSU gegen Hubert Oberhauser für das Amt des Bürgermeisters ins Rennen schicken wird, ist noch unklar. „Unabhängig davon werde ich mich aber auf jeden Fall zur Wahl stellen“, kündigte Sperl seine Bewerbung für einen Listenplatz an.

Die Pläne des Kommunalpolitikers überzeugten die Mitglieder. Einstimmig bestätigten sie den Ortsvorsitzenden bei den Neuwahlen im Amt. Als Stellvertreter fungieren Michael Neubauer und Peter Lichtenegger. Das Amt der Schatzmeisterin übernimmt Resi Bauer. Dritter Bürgermeister Heiko Arndt, engagiert sich als Schriftführer. Balbina Fuchs, Hans Rieger, Josef Hasch, Thomas Arndt und Max Hartl sind Beisitzer.

Landtagsabgeordneter Martin Bachhuber appellierte in einer eindrücklichen Rede für den Erhalt der Europäischen Union. „Frieden, Freiheit und Wohlstand halte ich für die höchsten Güter – ein starkes Europa garantiert uns diese Errungenschaften.“ Den hiesigen Wohlstand präsentierte Heiko Arndt in seinem Bericht über die Gemeinde. „Egling steht mit einem Rekordhaushalt von fünf Millionen Euro hervorragend da“, sagte er. Besonders stolz ist er darauf, dass die Ausgaben für Kindertagesstätten in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt wurden. 

nap

Lesen Sie auch: Wohnen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Hohe Nachfrage, extrem hohe Preise

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwitzen für den guten Zweck: Wintersportler sammeln auf der Zugspitze 23000 Euro
Der 13. Charity Hike & Ride des gleichnamigen Wolfratshauser Vereins brachte rund 23 000 Euro für zwei karitative Projekte ein.
Schwitzen für den guten Zweck: Wintersportler sammeln auf der Zugspitze 23000 Euro
Vorbild Jesus: Wie man mit Leid und Schmerz umgehen kann
Nicht mit aller Macht gegen das Leid aufbäumen, sondern es annehmen: Das können wir von Jesus lernen, findet die evangelische Pfarrerin Elke Eilert. 
Vorbild Jesus: Wie man mit Leid und Schmerz umgehen kann
Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Sie sind klein, aber der Nutzen der Bienen ist riesig: Mit unserer Serie „Vom Nektar zum Honig“ wollen wir die faszinierende Welt der Bienen näher vorstellen. Imkerin …
Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Der Arbeitskreis Sucht beschritt in seiner Vollversammlung neue Wege.
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders

Kommentare