1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Egling

Eine Eglingerin hat ein Buch über Lady Diana geschrieben

Erstellt:

Von: Bettina Sewald

Kommentare

Die Thanninger Autorin Julie Heiland
Ein ganzer Tisch voller Bücher: Die Thanninger Autorin Julie Heiland ist eine Vielschreiberin. Ihr neuestes Werk ist eine Romanbiografie über „Diana – Königin der Herzen“. © Bettina Sewald

Julie Heiland war sechs Jahre alt, als Lady Diana starb. Jetzt hat sie ein Buch über sie geschrieben, genauer: eine Romanbiographie.

Thanning – Julie Heiland erfindet Geschichten gefühlt, seit sie schreiben kann. Ihr jüngstes Werk führte die 30-jährige Autorin zurück in die neuere Geschichte am britischen Königshaus. Am 29. November erscheint ihr Buch „Diana – Königin der Herzen“. Hierfür hat sich die Thanningerin über ein Jahr in die Rolle der wohl berühmtesten Prinzessin der Zeitgeschichte versetzt: der unvergessenen Lady Diana Spencer. Vermutlich kann sich noch heute jeder über 50 gut daran erinnern, was er in dem Augenblick gemacht hat, als er vom tragischen Unfalltod Dianas in Paris am 31. August 1997 erfahren hat.

Julie Heiland war damals sechs Jahre alt und versuchte sich an den ersten eigenen Kurzgeschichten, anfangs überwiegend mit kleinen Kätzchen in der Hauptrolle. Die Figuren und Handlungen wurden mit der Zeit komplexer, die Geschichten länger. Als Journalistik-Studentin im zarten Alter von 21 Jahren bekam sie ihren ersten Autoren-Vertrag. Und zwar gleich für eine Fantasy-Trilogie. Die junge Autorin erinnert sich: „Das war für mich unglaublich. Unfassbar, dass das geklappt hat.“ Damals verbrachte sie gerade ein Auslandssemester in Spanien. Doch der frühe Erfolg kam ihr nicht lange spanisch vor – sie stürzte sich mit Feuereifer in die Geschichte vom „Bannwald“.

Heilands Faszination für Geschichte und den Geschichtsunterricht geht weit in die Schulzeit zurück, „sie war eigentlich schon immer da“. So war ihr der entsprechende Leistungskurs am Gabriel-von-Seidel-Gymnasium in Tölz quasi eine Selbstverständlichkeit. Das akribische Interesse an „altem Stoff“ lenkte sie mit einigen spannenden Zwischenstationen und diversen Pseudonymen von einer Buch-Veröffentlichung zur nächsten. Immer mehr in Richtung Historienroman. Die wichtigsten Stationen: „Pearl – Liebe macht sterblich“ (2017), „Im Land der Weihnachtssterne“ (2020) und „Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne“ (2020).

Mit dem Roman „Das Mädchen aus Glas“ verarbeitete Heiland den frühen Tod ihrer Mutter: „Den Großteil zu dem Buch habe ich geschrieben, da lag meine Mutter im Krankenhaus. Das war die Hölle, aber das Schreiben hat mir geholfen.“ Nach nur wenigen Wochen starb Jutta Heiland an Bauchspeicheldrüsen-Krebs. Unter dem Pseudonym „Julie Hilgenberg“ setzte die damals 26-jährige ihrer Mutter ein literarisches Denkmal. Hilgenberg war ihr Mädchenname. Heilands Schmerz über den frühen Verlust ist noch heute spürbar, doch hat die junge Autorin ihn in Empathie und Einfühlungsvermögen wandeln können.

Das half ihr auch bei der Recherche zur Vita von Lady Di. Heiland hat sich im Vorfeld mit Literatur rund um das britische Königshaus eingedeckt und sich beim Schreiben mehr und mehr in die Figur der Diana eingefühlt: „Und zwar mit allen Höhen und Tiefen, die Diana zu einer so starken Persönlichkeit haben werden lassen.“ Sie vermutet, dass Diana nur deshalb ein so feinfühliger Mensch sein konnte, weil sie Leid und Schmerz kannte: „Sie ist mir in dem Jahr des Recherchierens und Schreibens eine Freundin geworden.“ Heiland teilte quasi den Schmerz, wie den Betrug durch Charles und Camilla, die Flucht in die Bulimie, die Scheidung, den Entzug der Kinder durch die Queen und alles andere, was Diana erlebt habe, und ist sich sicher: „Obwohl sie eine Prinzessin war, war sie so nah an den Menschen.“ Das sei ihrer Meinung nach auch der Grund für ihre weltweite Beliebtheit.

Lesen Sie auch: Ein Rundgang zu den Thanninger Denkmälern

Für das Schreiben „ihrer“ Romanbiografie haben ihr die „Diana Biografie“ von Andrew Morton sowie die Biografie von Tina Brown sehr geholfen: „Da sind wirklich viele Originalzitate von ihr drin, die ich nutzen konnte.“ Viele Begebenheiten im Roman entspringen auch ihrer Fantasie. Sie sind das Resultat, wie sie sich nach eingehenden Studien von Literatur und Körpersprache, beispielsweise die Dialoge mit den anderen Mitgliedern des Königshauses ausgemalt habe. Das hätte sie, so vermutet die ausgebildete Journalistin und Schauspielerin nachdenklich, nicht geschafft, hätte sie nicht selber so tiefe Gefühle, wie die Trauer um ihre Mutter, erlebt.

Trauer in eine positive Kraft wandeln, das sei ein Potenzial, das ihrer Meinung nach in allen Frauen schlummere. „Gerade die Krisen bringen uns weiter“, ist sich die Thanningerin sicher. Es soll deshalb ein inspirierender Roman sein. Aus diesem Grund sei ihr beim Vorwort die Widmung im Sinne Dianas wichtig: „Für die wunderbaren, gefühlsbetonten, unkonventionellen, warmherzigen, rebellischen und leidenschaftlichen Frauen dort draußen. Ihr alle tragt eine Krone.“

Lesung
Julie Heiland liest aus ihrem Buch „Diana – Königin der Herzen“ am Montag, 29. November, um 20 Uhr in der Stadtbücherei Wolfratshausen am Hammerschmiedweg 3. Der Eintrittspreis beträgt zehn Euro – inklusive ein Glas Wein. Da die Plätze begrenzt sind, werden Interessenten um Reservierung unter Telefon 0 81 71/7 64 55 gebeten.

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare