+
Die Kandidaten der Vereinigten Bürgerschaft der Großgemeinde Egling: (hi. v. li.) Stephan Beil, Max Sappl, Ulrike Schwarz, Florian Gams, Markus Schropp, Johannes Reiß, Wolfgang Bacher, Franz Bernlochner sowie (vo. v. li.) Markus Krübel, Hans Holzmeyr, Georg Gröbmair, Josef Bail, Valentin Angermüller, Petra Hielscher, Markus Schölderle und Michael Gar. 

Josef Bail ist nach wie vor die treibende Kraft

Kommunalwahl 2020: Vereinigte Bürgerschaft Egling schickt 17 Kandidaten ins Rennen

  • schließen

Josef Bail hat wieder eine respektable Liste der Vereinigten Bürgerschaft zusammengestellt - trotz einiger Abgänge. Die Unterstützung gilt Amtsinhaber Hubert Oberhauser. 

Egling – Seit über 30 Jahren gehört Josef Bail dem Eglinger Gemeinderat an. Er ist der amtierende Zweite Bürgermeister – und die treibende Kraft hinter der „Vereinigten Bürgerschaft der Großgemeinde Egling“. Dies wurde gerade bei der Aufstellungsversammlung im Gasthof Oberhauser deutlich. Die 17 Kandidaten erläuterten, was sie dazu motiviert hat, sich aufstellen zu lassen – und die Aussagen ähnelten sich. „Vor sechs Jahren hat mich der Beppi nicht überreden können, aber jetzt bin ich nicht mehr rausgekommen“, sagt die Nummer vier auf der Liste, Florian Gams. „Ich kandidiere, weil ich den Beppi unterstützen will“, sagte auch die Nummer acht, Markus Schropp. Valentin Angermüller gab als Grund an: „Ich kandidiere, weil mich der Beppi überredet hat.“ Der so oft Erwähnte hörte schmunzelnd zu und ermahnte die Kandidaten zum Abschluss der Vorstellungsrunde: „Bei der Wahlversammlung sagt Ihr aber nicht, dass ihr wegen mir kandidiert – sondern wegen der Vereinigten Bürgerschaft.“ Grinsend fügte er hinzu: „Die haben schon alle selbst Ja gesagt.“

Bail ist dienstältester Eglinger Gemeinderat

Es sei schwierig gewesen, erneut eine Liste auf die Beine zu stellen, sagte Bail in seiner Vorstellungsrede. Die Gruppierung musste schließlich zuletzt einen erheblichen personellen Aderlass verkraften. Bereits im April 2019 verabschiedete sich Stefan Kießkalt aus persönlichen Gründen aus dem Gemeinderat. Aus beruflichen Gründen zieht sich Thomas Braun aus dem Gremium zurück. Und dann erklärte auch noch Peter Gröbmair, dass er im März aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr für die Vereinigte Bürgerschaft kandieren will. „Dass die beiden aufhören, hat mir sehr weh getan“, sagte Bail. Es seien „einige Kämpfe“ notwendig gewesen, wieder eine „schöne Liste“ zusammenzubringen: „So manchem habe sich sauber zusetzen müssen.“ Immerhin gelang es ihm, 17 der maximal 20 Listenplätze zu besetzen. Das Durchschnittsalter liegt bei 41 Jahren. Die einzigen beiden Frauen sind Ulrike Schwarz auf Listenplatz drei und Petra Hielscher auf der Sieben. „Mein Hauptanliegen ist, was für die Kinder und Familien zu tun“, sagte Schwarz, die in der Mittagsbetreuung arbeitet.

35 Stimmberechtigte stimmten mit Ja

Die Ergotherapeutin Petra Hielscher kandidierte bereits vor sechs Jahren, empfand dies als „sehr interessant“ und probiert es nun erneut. Ganz vorne auf der Liste steht natürlich Josef Bail, dienstältester Eglinger Gemeinderat. Sein Ziel sind unter anderem geordnete Finanzen in der Gemeinde. Wünschenswert sei auch ein Einheimischenmodell: „Die Verhandlungen laufen, aber es wird immer schwieriger, jemanden zu finden, der sein Grundstück hergibt.“ Wichtig sei auch, Handwerksbetriebe in der Gemeinde zu halten. Aus diesem Grund sei das Gewerbegebiet um zwei Parzellen erweitert worden.

Lesen Sie auch: Dettenhauser Marienkapelle ist frisch saniert

Nummer zwei auf der Liste ist der amtierende Gemeinderat Max Sappl: „Es macht mir Spaß, um die Sache zu diskutieren“, sagte der Elektrotechniker. Florian Gams empfindet seine Kandidatur als naheliegend, da er als Bautechniker bei der Gemeinde Holzkirchen arbeitet und viel Kontakt mit den im Rat behandelten Themen hat. „Die Kinder sollen weg von der Playstation und endlich wieder raus“, gibt der Polizeibeamte Wolfgang Bacher als Ziel vor, der auch als Jugendtrainer in Egling arbeitet. Die 35 Stimmberechtigten winkten die vorgeschlagene Kandidatenliste ohne Änderungswunsch durch.

Die Vereinigte Bürgerschaft arbeitet seit jeher eng mit den Freien Wählern zusammen. Sie unterstützt Bürgermeister-Kandidat Hubert Oberhauser und Landrat Josef Niedermaier von den Freien Wählern. Der Bürgermeister bedankte sich dafür. In den vergangenen Jahrzehnten habe es stets eine Listenverbindung zwischen den Freien Wählern und der Bürgerschaft gegeben, so Oberhauser. „Aber jetzt ist das aus rechtlichen Gründen leider nicht mehr möglich.“

Kommunalwahl 2020: Alle Kandidaten im Überblick

Alles Wissenswerte zur Kommunalwahl finden Sie hier

pr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Nachdem sich im Kreis Starnberg ein Coronavirus-Verdacht bestätigte, reagieren auch Kliniken und Betreiber im Landkreis auf die gefährliche Krankheit aus China. 
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Zeichen gegen Antisemitismus: Polizeipräsident besucht den Erinnerungsort Badehaus
Weltweit wurde am Montag der Opfer des Holocaust gedacht. In Zeiten, in denen Antisemitismus wieder verstärkt auftritt, war es Polizeipräsident Robert Kopp wichtig, ein …
Zeichen gegen Antisemitismus: Polizeipräsident besucht den Erinnerungsort Badehaus
Kommunalwahl 2020: Bürgermeisterkandidat Richard Kugler im Porträt
Richard Kugler will Bürgermeister von Wolfratshausen werden. Er tritt für die Wolfratshauser Liste an. Wir sind mit ihm durch den Bergwald spaziert.
Kommunalwahl 2020: Bürgermeisterkandidat Richard Kugler im Porträt
Bürgermeister bestätigt: AfD will in den Wolfratshauser Stadtrat
Die Alternative für Deutschland (AfD) tritt bei der Stadtratswahl in Wolfratshausen an. Das hat Bürgermeister Klaus Heilinglechner am Sonntag auf Nachfrage bestätigt.
Bürgermeister bestätigt: AfD will in den Wolfratshauser Stadtrat

Kommentare