+
Ungewöhnliche Trachtler-Probe: In einem Werbevideo tanzt die Plattlergruppe des Trachtenvereins St. Sebald Egling auf Baumstümpfen. Damit wird das 90. Fest des Loisachgaus beworben, zu dem Mitte Juli 3500 Trachtler nach Egling kommen werden. Weitere lustige Videos sollen demnächst folgen.

Tradition und Moderne

Eglinger Trachtler werben für Loisachgaufest

  • schließen

Egling – Mit ungewöhnlichen Ideen machen die Eglinger Trachtler schon jetzt fleißig Werbung für das 90. Loisachgaufest, das die Gemeinde kommenden Juli veranstaltet. Über 3500 Trachtler werden erwartet.

Nein, die Eglinger Trachtler haben sich nicht im Wald verirrt. Sie stehen absichtlich irgendwo an einem Forstweg auf Baumstümpfen, drehen sich zu Akkordeon-Musik und schuhplattln. „Jetzt bin i ganz exklusiv bei den ersten Proben“, sagt Anna Oberhauser in dem Internetvideo, das die kuriose Szene aus Drohnen-Perspektive zeigt. „Und am 14. Juli kenn’ ma dann alle zam am Heimatabend midanand danzn.“ Das Video ist ein Werbespot für das Loisachgaufest. 

Gaufest, das steht für Tradition und Brauchtum. Wenn in Egling der ganze Gauverband zusammenkommt, möchten die Ortsvereine aber mehr als das bieten. Der Trachtenverein St. Sebald, die Freiwillige Feuerwehr und der Burschenverein haben sich zu einer Festgemeinschaft zusammengeschlossen und wollen alle Dorfbewohner unterhalten. „Ein Rahmenprogramm für jedermann, das Modernes und Traditionelles vereint“, sagt Katrin Hofmann vom Festausschuss. Deswegen wird für den Tanz beim Gauheimatabend auch auf Baumstümpfen geworben. „Denn traditionell kann jeder“, sagt Hofmann und grinst.

Vorbereitungen laufen seit Monaten

Zwei Wochenenden lang wird an insgesamt sechs Abenden gefeiert: Angefangen von Auftritten der bekannten Blasmusikgruppe La Brass Banda vom Chiemsee sowie Kabarettistin Martina Schwarzmann über das größte Burschenfest im Oberland bis zum Gaufest selbst. Ein Festzelt mit Platz für 3500 Personen wird aufgestellt, und zwar auf dem freien Feld am Kreisverkehr nahe des Gewerbegebiets. Die Vorbereitungen laufen schon seit Monaten: 15 Mal haben sich die acht Mitglieder des Hauptausschusses schon getroffen, zig weitere Sitzungen in Haupt- und Unterausschüssen werden folgen. So ein Fest-Marathon muss gut organisiert sein: Von der Koordination im Festbüro bis zum Büffet mit Kaffee und Kuchen. Auch aus rechtlicher und steuerlicher Sicht gibt es viele Vorgaben. „Und zum Fest selbst brauchen wir dann sowieso den ganzen Ort“, sagt Hofmann.

Interessante Werbemaßnahmen

Das Logo zum Gaufest: Stellt man den Schriftzug auf den Kopf, wird aus den Buchstaben „LI“ eine 17, stellvertretend für das Festjahr 2017.

Heuer fand das Gaufest in Bad Heilbrunn statt. In Egling waren die 26 angeschlossenen Vereine zuletzt im Jahr 1989 zu Gast. Da ist es höchste Zeit, wieder einmal die Ausrichtung zu übernehmen – auch wenn das aufwendig ist. Wie man richtig zusammen feiert, haben die Eglinger als Festgemeinschaft zum Beispiel bei den Dorffesten 2009 und 2012 wie berichtet schon fleißig geprobt. Die Organisatoren machen ordentlich Werbung. Los ging’s im Sommer mit einem kryptischen Flyer, auf dem nur die Zahl „17“ stand. Später wurde das Geheimnis gelüftet: Die Zahl steht für das Festjahr. Und die Ziffern werden als Buchstaben „L“ und „I“ ein Teil des Egling-Schriftzugs, wenn man sie auf den Kopf stellt. Daher auch das Motto „Kopf steh“. Weitere Werbeideen: Das Festprogramm auf runden Bierdeckeln und die Videos im Internet. Der Plattler-Auftritt ist erst der Anfang, sagt Hofmann. Zu jedem der sechs Veranstaltungen wird es ein Video geben, die wir auf den Facebookseiten von Isar-Loisachbote und Geretsrieder Merkur teilen werden.

Auftakt zum Festjahr

Die Eglinger Dorfgemeinschaft leitet das Festjahr am kommenden Sonntag, 1. Januar, auf dem Dorfplatz ein. Ab 12 Uhr gibt’s Glühwein, Würstl und Bier. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Degerndorfer Blasmusik, die auch beim Gaufest spielen wird. Die teilnehmenden Vereine und alle Dorfbewohner sind eingeladen.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geleitschutz für den Maibaum
Wer mit dem Brauchtum zu tun hat, kann sich erinnern: Bis vor wenigen Jahren gab es teilweise Stress beim Thema Maibäume. Seit Innenminister Joachim Herrmann 2016 ein …
Geleitschutz für den Maibaum
Sportvereine schlagen Alarm
Wolfratshauser Sportvereine schlagen Alarm: Die Hallenkapazitäten in der Loisachstadt reichen nicht aus.
Sportvereine schlagen Alarm
Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch
Dietmar Schach (52), Ex-Chef der Geretsrieder Großmetzgerei Sieber, ist mit einem relativ milden Urteil davongekommen. Das Amtsgericht Wolfratshausen stufte sein Handeln …
Sieber-Prozess: Milder Schuldspruch
Breite Ablehnung und ein paar Buh-Rufe
Im Streit um das geplante Seniorenwohnstift in Ambach will Bürgermeister Michael Grasl einen Kompromiss finden. Bei der außerordentlichen Bürgerversammlung am …
Breite Ablehnung und ein paar Buh-Rufe

Kommentare