+
Bitte auftanken: Alexander Usselmann, Daniela Simon und Hubert Oberhauser. 

„Damit setzen wir ein Zeichen für die Energiewende“

Fahren mit Strom: Egling hat jetzt eine E-Tankstelle

  • schließen

In Egling können Fahrer von Elektroautos jetzt nachladen. Bürgermeister Hubert Oberhauser hat am Dienstag die erste E-Tankstelle der Gemeinde eingeweiht.

Egling– In Egling ist am Dienstag die erste Ladesäule für Elektroautos auf Gemeindegrund eingeweiht worden. „Damit setzen wir ein Zeichen für die Energiewende, die uns sehr wichtig ist“, sagte Bürgermeister Hubert Oberhauser. Die Säule liegt auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung und ist barrierefrei erreichbar. „Der Platz in der Ortsmitte ist vom Energiebeirat des Landkreises als günstig bewertet worden“, so der Rathauschef.

Laut Kämmerin Daniela Simon hatte die Verwaltung fünf Firmen angeschrieben und zwei Angebote erhalten. Der Zuschlag ging an die Bayernwerk AG und den Betreiber Charge.on. Die Kosten liegen bei 8600 Euro, es gibt eine Förderung von 4240 Euro.

Lesen Sie auch: 76.392 Autos und 580 Kilo Müll: So umweltbewusst ist unser Landkreis

Alexander Usselmann, bei der Bayernwerk AG zuständig für Kommunen, erklärte, dass die Zapfsäule für jeden Besitzer eines Elektroautos problemlos nutzbar ist, entweder mit Ladekarte oder QR-Code. „Ich bin überzeugt, dass die E-Mobilität zunehmen wird und es noch mehr solche Ladesäulen brauchen wird“, sagte er. Die Gemeinde Egling unterhält selbst ein Elektroauto, das in den allermeisten Fällen für Fahrten zum Landratsamt genutzt wird.

Oberhauser hat damit die besten Erfahrungen gemacht: „Wenn mir jemand vor zehn Jahren geweissagt hätte, dass ich einmal ein Elektroauto eines koreanischen Anbieters fahre und damit total zufrieden bin, hätte ich das nicht geglaubt.“  vu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
Wolfgang, Katerina und Yannik Werner aus Geretsried sind endlich wieder in ihrem kuscheligen Heim. Ein Brand hatte ihr Zuhause vor zehn Monaten zerstört. 
Zehn Monate nach dem Brand: Familie Werner ist in ihr saniertes Heim zurückgezogen
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Waldram hat eine bewegte Vergangenheit. Diese nun im ehemaligen Badehaus erlebbar. Im Gespräch betont Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft die Notwendigkeit des …
„Unglaubliche Migrationsgeschichte“: Darum sollte jeder das Waldramer Badehaus besuchen
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Wenn an diesem Wochenende Kirchweih gefeiert wird, erfreuen sich viele am Blick auf die Gotteshäuser. Dekan Beham aus Wolfratshausen erklärt, warum ein Kirchturm vielen …
Wenn wir die Kirche im Dorf lassen: Warum ein Kirchturm Geborgenheit vermittelt
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Ein 82-jähriger Autofahrer aus Greiling übersah eine Pferdekutsche bei Dietramszell - und raste hinein. Er und der 22-jährige Kutschenfahrer aus Dietramszell sind schwer …
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort

Kommentare