Funkmast: Die Gemeinde Egling sucht aktiv nach geeigneten Standorten. Foto;: dpa
+
Funkmast: Die Gemeinde Egling sucht aktiv nach geeigneten Standorten. Foto;: dpa

Mobilfunk und andere brisante Themen

Gemeinderat Egling tagt am Dienstag in der Turnhalle – mit Live-Übertragung

Um das Thema Mobilfunk und andere brisante Themen geht es im nächsten Eglinger Gemeinderat am Dienstag, 20. April. Die Sitzung findet in der Turnhalle statt und wird live übertragen.

Egling – Um den Bau neuer Mobilfunkmasten und die Aufrüstung bestehender Masten für die modernen Technologien kommt kaum eine Gemeinde herum. Der Freistaat will die Funklöcher, die vor allem auf dem Land bestehen, stopfen. Die Telekom und andere Anbieter machen Dampf.

Sitzung in der Turnhalle mit FFP2-Maskenpflicht und Registrierung

Egling hat sich nun proaktiv auf die Suche nach weiteren möglichen Standorten im großflächigen Gemeindegebiet gemacht. Welche das sind, wird Bürgermeister Hubert Oberhauser in der nächsten öffentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstag, 20. April, ab 19.30 Uhr erläutern. Wegen des zu erwartenden Zuhörerinteresses findet die Sitzung ausnahmsweise in der Schulturnhalle statt. Es besteht dort FFP2-Maskenpflicht, die persönlichen Daten der Besucher werden registriert.

Sendemasten an drei Standorten sinnvoll

Vorab erklärte Oberhauser der Presse, was es mit dem „Mobilfunk-Vorsorgekonzept“ auf sich hat. In den vergangenen zweieinhalb Jahren habe die Gemeinde etliche Anfragen von Mobilfunkanbietern erhalten, sagte er. Zudem beklagten vor allem jüngere Bürger den teilweise schlechten Handy-Empfang in den Ortsteilen. Es gebe aktuell drei sogenannte Suchkreise, in denen Sendemasten sinnvoll wären: Neufahrn-Ergertshausen, Deining und Thanning. Vorerst konzentriere sich die Gemeinde nur auf die letzten beiden.

 Ich weiß, wie sensibel das Thema ist. Deshalb möchte ich die betroffenen Anwohner von vornherein einbinden,

Bürgermeister Hubert Oberhauser

Das Rathaus hat deshalb Hans Ulrich vom Münchner Büro Funktechanalyse beauftragt, hier geeignete und verträgliche Sendemast-Standorte zu finden. „Ich weiß, wie sensibel das Thema ist. Deshalb möchte ich die betroffenen Anwohner von vornherein einbinden“, so Oberhauser. Mit möglichen Grundstücksverpächtern habe er bereits Gespräche geführt. Über je einen Standort in den beiden Dörfern entscheiden werde aber der Gemeinderat.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt der Sitzung wird der geplante Beitritt Eglings zum „Energieeffizienz-Netzwerk“ der Energiewende Oberland (EWO) sein. Mindestens sechs Kommunen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach sollen sich nach dem Willen der EWO zusammenschließen, um gemeinsam die Energiewende voranzutreiben. Oberhauser: „Das liegt mir wirklich sehr am Herzen.“

Schließlich wird der Gemeinderat am 20. April noch darüber abstimmen, ob er wegen der anhaltenden Pandemie künftig Hybrid-Sitzungen abhalten soll – zunächst probehalber. Ein Teil der Gemeinderäte könnte sich von zu Hause aus per Internet-Konferenz zuschalten, mitdiskutieren und mitabstimmen. Die technischen Voraussetzungen wären gegeben, sagt der Rathauschef. Er sieht eine Fernteilnahme auch in Zukunft als Chance, Familie und kommunales Ehrenamt besser unter einen Hut zu bringen.

Übertragung auf YouTube

Wegen der Bedeutung der genannten drei Punkte werden die Beratungen per Live-stream auf dem Kanal YouTube für alle Bürger übertragen. Der Link dazu wird rechtzeitig auf der Homepage der Gemeinde bekannt gegeben.

tal

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare