1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Egling

Diese drei Eglinger sind nicht mehr im Gemeinderat

Erstellt:

Von: Volker Ufertinger

Kommentare

null
Egling hat wie alle anderen bayerischen Kommunen am 15. März gewählt. © Foto: Archiv 7 Hermsdorf-Hiss

Der Eglinger Gemeinderat ist im Großen und Ganzen derselbe geblieben. Es gibt lediglich drei, die nicht mehr ins Gremium gewählt wurden - davon zwei Nachrücker.

Egling – Die jüngsten Kommunalwahlen haben im Eglinger Gemeinderat kaum Veränderungen gebracht. Nach wie vor halten sich die Fraktionen der Freien Wähler und der CSU mit je sieben Sitzen die Waage, auch bei der SPD blieb mit einem Sitz alles beim Alten. Nur die Vereinigte Bürgerschaft (drei, vorher vier) und die Liste Altgemeinde Moosham (zwei, bislang einer) tauschten einen Sitz.

null
Franz Gröbmair (Freie Wähler, davor Altgemeinde Moosham). © Foto: privat

Ausscheider – also Gemeinderäte, die nicht mehr ins Gremium gewählt wurden – gibt es streng genommen nur einen: Franz Gröbmair (41) aus Schalkofen. Er war in den vergangenen sechs Jahren der Vertreter der Liste Altgemeinde Moosham, kandidierte jetzt auf der Liste der Freien Wähler. „Es hat lange so ausgeschaut, als käme keine Liste mehr zustande“, erklärt er. „Und ich habe es gut gefunden, wie Hubert Oberhauser die Gemeinde geführt hat.“ Oberhauser ist Freier Wähler. Auf dessen Liste rangierte Gröbmair auf dem sehr aussichtsreichen Listenplatz vier.

Genau dieser Seitenwechsel scheint der Knackpunkt gewesen zu sein. „Die Mooshamer wählen halt traditionell die Liste der Altgemeinde“, sagt er. So kam es, dass Gröbmair in seiner Heimat nur 100 Stimmen erhalten hat. „Das ist natürlich zu wenig“, sagt er. Da hilft es auch nichts, dass im Rest der Großgemeinde sehr viele Bürger ihr Kreuz beim Schalkofener gemacht haben. In Summe hat er besser abgeschnitten als vor sechs Jahren. „Insgesamt habe ich gut 800 Stimmen bekommen. Beim letzten Mal waren es um die 600.“

Lesen Sie auch: Eglinger Kandidaten im Direktvergleich

null
Alfred Demmel (Freie Wähler), Nachrücker für Fritz Hofmann. © Foto: privat

Dass er nicht mehr dabei ist, findet der Geschäftsleiter der Gemeinde Straßlach „total schade“. Er hätte gerne die Projekte, die in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht wurden, weiter begleitet. Mitverantwortlich für die Nicht-Wiederwahl ist in Gröbmairs Augen vielleicht auch, dass viele Bürger nicht wussten, wie stark er sich engagiert, etwa als Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss (auch „Ausschuss der Fleißigen“ genannt) oder in der Projektgruppe „Einheimischenmodell“. „Es kommt ja leider kaum jemand in den Gemeinderat.“ Ein Stammtisch-Mensch, das gibt er zu, war er nie. Sein Ehrenamt als Verbandsrat des Zweckverbands Harmatinger Gruppe wird Gröbmair niederlegen.

Darüber hinaus haben es zwei weitere Gemeinderatsmitglieder nicht mehr ins Gremium geschafft. Der Unterschied: Alfred Demmel und Thomas Mayer waren lediglich Nachrücker. „Bei den Freien Wähler hat es in den letzten sechs Jahren den traurigen Umstand gegeben, dass gleich zwei Gemeinderäte verstorben sind“, erzählt Alfred Demmel. Er selbst rückte im Sommer 2019 für Fritz Hofmann nach. „Die Zeit im Gemeinderat war durchaus interessant“, sagt er. „Man beschäftigt sich mit den verschiedensten Themen.“ Er hätte auch gerne weitergemacht und kandidierte auf Platz sieben der Freien-Wähler-Liste.

null
Thomas Mayer (Freie Wähler), Nachrücker für Erhard Gaigl. © Foto: privat

Doch es sollte nicht sein, die 966 Stimmen reichten nicht. Demmel nimmt es nicht tragisch: „Es gibt für mich auch so genug zu tun.“ Der Landwirt ist unter anderem Zweiter Vorstand der Milchzeugergenossenschaft Holzkirchen. Wichtig ist ihm, dass Neufahrn gut vertreten ist, und das ist mit Florian Sperl (CSU), Heiko Arndt (CSU) und Peter Meier (Freie Wähler) der Fall.

Lesen Sie auch: Das ist der neue Eglinger Gemeinderat

Ganz ähnlich liegt die Sache bei Thomas Mayer (45) aus Endlhausen, der im Frühjahr 2018 für Erhard Gaigl nachrückte. Auch er fand die Zeit im Gemeinderat sehr lehrreich. „Aber das Leben geht auch ohne Mandat weiter.“ Auf Listenplatz zehn gesetzt, holte er 883 Stimmen – nicht genug für weitere sechs Jahre im Gemeinderat. „Mir ist wichtig, dass ich in Endlhausen ein gutes Ergebnis eingefahren habe“, sagt er. An Ehrenämtern wird es dem Wasserwart nicht fehlen: Mayer ist Stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Endlhausen, Ortsobmann des Veteranenvereins und vieles andere mehr.

Alle Infos und News zur Kommunalwahl finden Sie hier

Auch interessant

Kommentare