+
Einen Großeinsatz löste ein Grünwalder aus, der mit seinem Offroad-Lkw in einem Eglinger Wald von der Straße rutschte.

Polizei und Feuerwehr im Einsatz

Offroader auf Abwegen

  • schließen

Den Einsatzbereich seines Fahrzeugs zu wörtlich genommen hat am Donnerstag ein 43-Jähriger Grünwalder: Er rutschte mit seinem geländegängigen Lkw in Egling von einer unbefestigten Waldstraße ab und löste einen Großeinsatz aus, weil beim privaten Bergungsversuch Öl ins Erdreich gelangte. 

Der 43-Jährige war am Mittwoch mit seinem Gelände-Lkw auf besagter Waldstraße im südlichen Egling unterwegs, als er mit der rechten Fahrzeugseite vom Weg rutschte.  Der Laster konnte weder vor noch zurück, und es  bestand die Gefahr, dass er umkippte. Der Bergungsversuch durch eine verständigte Abschleppfirma misslang. Am folgenden Abend startete der Grünwalder privat erneut einen Versuch, sein Fahrzeug zu bergen. Auch dieses Mal scheiterte er. Schlimmer noch: Bei diesem Versuch platzte die Hydraulikleitung einer Seilwinde, rund zehn Liter Hydrauliköl flossen in den Boden. Die inzwischen verständigten Feuerwehren aus Egling und Geretsried, mit 17 Einsatzkräften vor Ort, trugen das verschmutzte Erdreich ab. Zudem informierte die Polizei die zuständige Stelle im Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen über den Vorfall. Die Behörde macht sich derzeit ein Bild von der Unfallstelle.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare