+
Der Höhepunkt des Abends: Begleitet von der Thanninger Blasmusik sang Jana von Matuschka mit glockenklarer Stimme das Lied „Ich gehöre nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“. 

Vom Sissi-Marsch bis zum Abba-Medley

So war das Frühlingskonzert der Thanninger Blasmusik

  • schließen

Mit „Blasmusik in den Frühling“ heißt das seit vielen Jahren stattfindende Konzert der Thanninger Blasmusik vor dem Palmsonntag. Auch diesmal war der Festsaal beim Jägerwirt in Aufhofen voll besetzt. 

Egling – „Des freit mi narrisch“, kommentierte Dirigent Wolfgang Schwarz das große Publikumsinteresse. Eglings Bürgermeister Hubert Oberhauser mit Frau sowie zahlreiche Musikerkollegen aus den benachbarten Gemeinden zollten den Thanningern ihren Respekt. Viele waren in fescher Tracht gekommen – so wie es sich gehört, wenn die einheimischen Musiker aufspielen. Heuer musste die Thanninger Kapelle auf ihre klassische Ouvertüre verzichten, mit der sie normalerweise ihre Konzerte eröffnen. Denn sie seien gerade mit der ersten CD-Aufnahme beschäftigt, erklärte Dirigent Schwarz. Das neue Album aus traditioneller und moderner Musik soll voraussichtlich im kommenden Spätsommer erscheinen.

Drei verdiente Mitglieder wurden geehrt

Außerdem gab es drei Ehrungen: 45 Jahre spielt Valentin Spiegel die Klarinette und ist Gründungsmitglied der Thanninger Blaskapelle. 40 Jahre trommelt Martin Wohlfarter für die Kapelle. Und Dirigent Wolfgang Schwarz engagiert sich seit 30 Jahren als Mitglied für den Verein. Für diese langjährige Treue gab es eine Anstecknadel fürs Revers.

Ansager Rudi Gröbmair führte mit bayrischen Witzen und einem historischen Rückblick aufs Oberland durch den Abend und brachte es eingangs auf den Punkt: „Musik gehört zum Feiern dazu.“ So machten es sich die Gäste gemütlich, bestellten Schmankerln, kräftiges Bier und guten Wein, während die Kapelle auf dem Podium mit dem Kaiserin-Sissi-Marsch und einer „Herz-und-Schwung“-Polka eröffnete.

Erst traditionell, dann groovig

Recht ungewöhnlich hörte sich die berühmte Ballade „Pour Adeline“ beim Klang der Blech- und Holzblasinstrumente an – anders, aber nicht schlecht. In der Pause zeigten acht Mädel und Buben im Alter von zwölf Jahren an Klarinetten und Tuben, wie fleißig sie für ihren Auftritt geprobt hatten. Zuerst waren sie noch brav traditionell, aber dann ließen sie es sauber grooven mit der Filmmusik „Mission Impossible“. Für ihren Mut, vor hunderten Zuhörern aufzuspielen, erhielten die jungen Musiker verdient großen Applaus.

Schließlich wartete man gespannt auf den angekündigten Höhepunkt im Programm: der Soloauftritt von Jana von Matuschka, Im musikalischer Begleitung der Kapelle präsentierte sie mit glockenklarer Sopranstimme den sanften Titel „Ich gehöre nur mir“ aus dem Musical „Elisabeth“. Mit einem Abba-Medley ging das diesjährige Frühlingskonzert stimmungsvoll zu Ende.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großeses Interesse: Integrationshilfe in fünf Sprachen
Wie findet man eine Wohnung? Wer darf mein Kind aus dem Kindergarten abholen? Die städtische Asylkoordinatorin gab den Flüchtlingen, die in Geretsried untergebracht …
Großeses Interesse: Integrationshilfe in fünf Sprachen
Missionskreis erwirtschaftet fast 8500 Euro für Schulprojekt und Suppenküche
Einzelne können viel bewirken: Das zeigt der Missionskreises im Pfarrzentrum Heilige Familie. Allein durch Handarbeit erreichten die Damen eine Spendensumme, mit der sie …
Missionskreis erwirtschaftet fast 8500 Euro für Schulprojekt und Suppenküche
Kunstmeile Wolfratshausen: Werbekreis lädt zur „Late Night“ 
Die Vorfreude bei den Organisatoren ist groß, die Wetterprognosen stimmen sie zusätzlich optimistisch: Am kommenden Freitag startet die Kunstmeile in Wolfratshausen.
Kunstmeile Wolfratshausen: Werbekreis lädt zur „Late Night“ 
Gemeinderat wehrt sich gegen weitere Funkmasten
Zwei Funkmasten sind genug, findet der Eurasburger Gemeinderat. In seiner Sitzung sprach er sich gegen die Errichtung weiterer Mobilfunkanlagen an der Autobahn aus.
Gemeinderat wehrt sich gegen weitere Funkmasten

Kommentare