„Enorme Kreativität und große Ausdrucksstärke“ werden der Künstlerin Sabine Kirchhoff bescheinigt. Foto: sh

Im Einklang mit der Welt

Irschenhausen - Acryl, Öl, Kreide. Zerrissenes Japan- und Altpapier, Tapetenkleister und Scherbenstücke - die Werke von Sabine Kirchhoff bestehen aus vielen Elementen und sind doch eine Einheit.

„Neue Bilder“ hat sie die Ausstellung genannt, die sie bis zum 29. Juli im Hollerhaus zeigt. Dort präsentiert sie 47 Bilder von „ganz klein bis ganz groß“. Und es sind verschiedene Zyklen, die dem Betrachter vorgestellt werden. „Bilder des vorbeiziehenden Lebens“ hat sie einen genannt. „Ich habe Gegensätze in diesen Bildern malerisch miteinander vereint“, sagte Kirchhoff am Samstag während der Vernissage, zu der rund 60 Besucher gekommen waren. Gegensätze zeigt Kirchhoff beispielsweise in dem Werk „Pret-à-Porter“, auf Deutsch: bereit zu tragen. Hier sind einerseits Models auf dem Laufsteg zu sehen, andererseits zeigt Kirchhoff eine Mutter, die ihr Kind im Arm hält. Und Gegensätze dominieren auch die großformatigen Werke „Weltmütter“, „Männerwelten“ und „Ramadan“. Doch gleichzeitig weist Kirchhoff hier mit Hilfe ihrer Bildsprache immer auch auf das Verbindende und das Gemeinsame hin. Das zu transportieren ist ihr wichtig.

Dass Kirchhoff bereits zum vierten Mal im Hollerhaus ausstellt, freute vor allem die Hausherrin Lia Schneider-Stöckl. Als Galeristin würdigte sie in ihrer Einführung die „enorme Kreativität“ der Künstlerin, die „große Ausdrucksstärke“ sowie die „Leuchtkraft“ ihrer Bilder. Dass Kirchhoff Gegensätze malerisch miteinander verbindet, hob Schneider-Stöckl noch einmal explizit hervor und betonte: „Sie zeigt dadurch, dass eben doch alles irgendwie zusammenhängt und alles eins ist in unserer Welt.“ Mit ihrer „reduzierten Bildsprache“ rege Kirchhoff außerdem dazu an, auf eine vergnügliche Entdeckungsreise zu gehen. Und die Farbräumlichkeit in den Werken erzeuge eine faszinierende malerische Atmosphäre. (njd)

Auch interessant

Kommentare