Ernst Grünwald stellt sein Pocci-Denkmal vor

-

Der Kasperlgraf feiert nächstes Jahr seinen 200. Geburtstag. Und weil so einem Runden gebührend Aufmerksamkeit entgegengebracht werden muss, hat der Ammerlander Bildhauer Ernst Grünwald eine Gedenktafel für Franz Graf von Pocci in Arbeit. 2007 soll das Denkmal zusammen mit einem Schaukasten vor dem Münchner Marionettentheater einen Ehrenplatz erhalten. Am Freitag stellte Grünwald seine Arbeit im Rahmen der musikalischen Lesung dem Publikum vor. <P>Zusammen mit der unteren Denkmalschutzbehörde, dem Bauamt der Stadt München und dem Direktor des Marionettentheaters Siegfried Böhmke, erarbeitete Grünwald den Vorschlag, die beiden Plakatständer vor dem Haupteingang des Theaters durch einen Schaukasten und das Pocci-Denkmal zu ersetzen. Bei der Gedenktafel hat der Betrachter ein Bühnenbild vor sich, das den Grafen im Relief zeigt. Auf der Bühne agieren das Münchner Kindl und der Kasperle. Die Szene ist dem Eröffnungsprogramm vom 5. Dezember 1858 entnommen. <P>&#8222;Lediglich die Finanzierung ist noch ein kleines Problem&#8220;, gab Dr. Michael Köhle, Vorsitzender der Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft, zu. Insgesamt 17 000 Euro kosten Denkmal und Schaukasten. 5000 Euro übernimmt die Stadt München. Die restlichen 12 000 Euro muss die Pocci-Gesellschaft finanzieren. Damit dies in geregelten Bahnen abläuft, wurde eigens der Arbeitskreis &#8222;Kasperl wird reich&#8220; ins Leben gerufen. Spenden können auf folgendem Konto einbezahlt werden: Kreissparkasse München-Starnberg, Konto: 10020881, BLZ 70250150. K rd <P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Der Erinnerungsort in Waldram hat inzwischen den 4000. Besucher begrüßt. Der Erfolg drückt sich allerdings nicht finanziell aus. Dem Verein fehlen rund 20 000 Euro.
Badehaus: Kreis lehnt Defizitausgleich ab
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
„Balloon Pilot“ um den Münsinger Matze Brustmann bringen ihr drittes Album heraus. Einen Teil der Produktionskosten will sich die Band per Kickstarter-Projekt …
Neues Album „Blankets“: Die Ballon-Piloten suchen Unterstützer
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Die Surfwelle in Wolfratshausen ist tot, es lebe die Surfwelle: Über Nacht hat ein Bürger eine Spendenaktion ins Leben gerufen - die Resonanz ist riesig.
Wolfratshausen: Bürger werfen Rettungsanker für die Surfwelle
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig
Wegen formeller und inhaltlicher Mängel hat der Gemeinderat in Icking das Bürgerbegehren „Kein weiterer Mobilfunkmast, kein 5G“ für unzulässig erklärt.
Bürgerbegehren gegen 5G ist unzulässig

Kommentare