+++ Eilmeldung +++

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft

Kran im Arabellapark umgestürzt - Großeinsatz läuft

Erwartungen an das neue Europa

- Bürger erzählen von der Heimat

VON JASMIN MAHADEVAN Bad Tölz-Wolfratshausen - Ein große Gemeinschaft wird noch größer: Am 1. Mai werden zehn neue Länder der Europäischen Union (EU) beitreten. 25 Mitglieder zählt die Staatengemeinschaft dann. Was bringt die Erweiterung? Das fragte der Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur Landkreisbürger, die aus den Beitrittsländern stammen.

Was sie von den Neuankömmlingen zu erwarten haben, wissen viele Bürger des alten Europa nicht. Schon der Begriff "EU-Osterweiterung" führt in die Irre. Denn neben den osteuropäischen Ländern Estland, Lettland, Litauen, der Tschechischen Republik, Polen, der Slowakei, Slowenien und Ungarn, werden auch die Mittelmeerinseln Malta und Zypern aufgenommen. Billige Agrarprodukte findet man hier kaum - wohl aber traumhafte Badestrände.

Viele Ängste und Befürchtungen gehen mit der Erweiterung einher. Was wird der Beitritt kosten? Sind alle zehn Staaten Subventionsempfänger oder tragen auch sie ihren Teil zum Wohlstand im vereinten Europa bei? Welche Hoffnungen, Träume und Ziele haben die Menschen dort?

Der Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur und der Tölzer Kurier wollen herausfinden, was die Erweiterung zum 1. Mai bringt: In einer neuen Serie präsentieren daher Landkreisbürger aus den Beitrittsländern ihre alte Heimat. So rückt das neue Europa ein gutes Stück näher. Mehr als die harten Wirtschaftsdaten zählt dabei das Lebensgefühl in den zehn Staaten.

Und die Bindung daran erlöscht nie. Zwar leben die Befragten gerne in ihrer neuen Heimat Deutschland, doch manchmal zieht es sie zurück. Zu den "besten Kapern der Welt", die es laut Michael Kissaun auf den Märkten Maltas gibt (siehe Seite 3). An den blütenweißen Strand vor der lettischen Hauptstadt Riga, den Juris Opulskis im bayerischen Oberland vermisst. In die hügelige Schönheit der tschechischen Natur, die nach Ansicht von Jaromira Koch-Povolna in ihrer Nationalhymne so eindrucksvoll besungen wird: Nach 36 Jahren in Deutschland rührt sie dieses Lied "immer noch jedesmal zu Tränen".

Auch interessant

Kommentare