Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Neustart nach zwei Jahren Pause: In der Sprengenöder Alm läuft seit Anfang des Monats wieder ein ganz no rmaler Restaurantbetrieb. Unser Bild zeigt (v. li.) Theresia und Josef Geisberger, Dominik Abdul, Shahid Abdul und Iris Abdul. 

Bayerische Schmankerl mit Bergblick

Die Sprengenöder Alm hat wiedereröffnet

Der Blick übers Loisachtal auf Karwendel, Breitenstein und drei Dutzend weitere Berge lockte lange die Gäste in Scharen zur Sprengenöder Alm. Vor mehr als zwei Jahren war Schluss, doch jetzt kann man die traumhafte Aussicht wieder genießen. 

Eurasburg–  Vor etwas mehr als zwei Jahren war plötzlich schlagartig Schluss: Still und leise hatten Theresia und Josef Geisberger nach einigen Pächterwechseln ihre Gastwirtschaft hoch über Eurasburg zugesperrt. Lediglich für Feiern und private Veranstaltungen stand das Restaurant noch zur Verfügung. Seit Anfang März dieses Jahres kann man nun die traumhafte Aussicht von der Terrasse wieder bei gepflegter bayerischer Küche, Kaffee und Kuchen genießen. Geisberger-Tochter Iris und ihr Ehemann Shahid Abdul haben dem Lokal, das sich zu seinen besten Zeiten zu den beliebtesten kulinarischen Ausflugsadressen im Oberland zählen durfte, neues Leben eingehaucht. Die Speisekarte bietet klassische bayerische Schmankerl wie Ente mit Apfelblaukraut, Schweinebraten mit röscher Kruste in Dunkelbiersoße, Böfflamott und Schweinefilet mit Fenchelgemüse. Wer es lieber fleischlos mag, findet Leckereien wie einen Fischgrillteller mit Zander und St. Petersfisch oder Lachsfilet mit Safranrisotto. Brotzeitschmankerl wie Bauernbrot mit hausgemachtem Griebenschmalz, Wurstsalate und Brotzeitbrettl mit Wurst, Käse und Obadzda runden das Angebot ab.

Auf der Karte stehen saisonale Spezialitäten

„Je nach Jahreszeit gibt’s dazu saisonale Spezialitäten wie Spargel, Pfifferlinge oder Wildgerichte“, verrät Chefin Iris Abdul. Regie in der Küche führt Günter Kramer, der zuvor im „Waldhaus zur alten Tram“ am Rande des Grünwalder Forstes in Straßlach kochte. Sie selbst und ihr Mann, der sich um alles Organisatorische kümmert, wirkten eher im Hintergrund, sagt die Geschäftsführerin. „Wenn Not am Mann ist, sind wir natürlich im Service im Einsatz.“ Fleißig zur Hand geht ihnen dabei Sohn Dominik (19), der im Sommer eine Ausbildung zum Hotelfachmann beginnt.

Sonnenterrasse übt die größte Anziehungskraft aus

Die Sonnenterrasse übt auch nach der Neueröffnung auf viele Gäste die größte Anziehungskraft aus. Eine Reservierung ist deshalb ratsam. „Aber man kann hier natürlich auch gut sitzen, essen und trinken, wenn das Wetter einmal nicht so schön ist“, sagt Iris Abdul schmunzelnd – nämlich in der großen, gemütlichen Stube im Landhausstil. Und selbstverständlich richten die neuen Betreiber ihre Räumlichkeiten einschließlich des beliebten Salettl weiterhin gerne für Feste jeder Art her.

Von Rudi Stallein

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die Zukunft gemeinsam gestalten
Der Stadtrat hatte bei der Entscheidung über das Bürgerbegehren keine Wahl. Die Initiatoren hatten ihm eine schwierige Frage gestellt, findet Redakteurin Susanne Weiß.
Kommentar: Die Zukunft gemeinsam gestalten
Stadtrat: Die Bürger waren gefragt
Das Bürgerbegehren ist unzulässig, es wird keinen Bürgerentscheid geben. Es kam zu spät. So begründet der Stadtrat seine Entscheidung.
Stadtrat: Die Bürger waren gefragt
Falsche Polizisten am Telefon
Betrügerische Anrufe erreichten am Donnerstag mehrere Bürger in Münsing. Die Polizei warnt vor der Masche.
Falsche Polizisten am Telefon
Finanzspritze für die Surfwelle
Für die Sufwelle in Wolfratshausen gibt es eine „Initialzündung“. Das Projekt geht vorwärts.
Finanzspritze für die Surfwelle

Kommentare