+

Zum Andenken an den verstorbenen Künstler Hans Kastler

Gorilla auf dem Grab

Der Gorilla war sein Markenzeichen – und nun schmückt ein kleines Exemplar den Grabstein des berühmten Künstlers Hans Kastler auf dem Friedhof in Berg (Eurasburg). 

Eurasburg - Kastler war im Alter von 85 Jahren im September vergangenen Jahres verstorben. Die Idee, das Grab zu verzieren, stammt von Kastlers Tochter Petra Welker. „Ich habe mich erkundigt, ob das möglich ist.“ Es war möglich – Gemeinde und Kirchenverwaltung gaben grünes Licht. Der Steinmetzbetrieb Martin Hebding-Becker aus Kastlers Heimatgemeinde Eurasburg übernahm den Auftrag. „Den Gorilla hat mein Vater noch selbst angefertigt“, erzählt Welker. „Allerdings ist das schon etwa zehn, fünfzehn Jahre her.“ Kastler hatte drei verschiedene Modelle entworfen: Einen Schreitenden, einen Sitzenden und einen, der die Vorderfüße zusammen hält. Der Sitzende hat nun seinen Platz auf dem Grabstein gefunden, gerade so, als ob er über seinen Erschaffer wachen würde. Welker: „Ich denke, wenn mein Vater von oben runter schaut, würde er bestimmt lächeln.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Karl-Heinz Rosemann hat seinen 90. Geburtstag gefeiert. Trotz seines Alters ist er geistig fit - und fit am Computer. Für die Geburtstagsglückwünsche wird er sich via …
Karl-Heinz Rosemann sitzt mit 90 Jahren noch jeden Tag am Laptop
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Geretsried ist für das „Stadtlesen“ nominiert. Damit könnten viele Bücher und gemütliche Sitzsäcke in die Stadt kommen. Bürger können bis Ende August im Internet für die …
Wird Geretsried zur Lesestadt ?
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Bei einem Wolfratshauser Fuchs wurde Staupe nachgewiesen. Hundebesitzer sollten die Impfpässe ihrer Hunde überprüfen.
Achtung Hundebesitzer: Wolfratshauser Fuchs hat Staupe
Rote Karte für Störenfriede und Schläger
Nach Magenschwinger im B-Klassen-Derby: Ickings Vorstand Thomas Scheifl greift hart durch, Weidachs Chef Stefan Meyer begrüßt „null Toleranz“
Rote Karte für Störenfriede und Schläger

Kommentare