+
Nicht mehr zu retten war der Eurasburger Maibaum nach dem Blitzeinschlag. Er stand nicht einmal ein Jahr.

Gefährliche Löscharbeiten

Nach Blitzschlag: Maibaum massiv beschädigt – er stand nicht mal ein Jahr

  • schließen

Nach einem Blitzschlag stand der Eurasburger Maibaum in Flammen. Kommandantin Katharina Sultzer erzählt, wie sie den Brand erlebt hat – und wie es mit dem Baum weitergeht. 

Eurasburg – Ein grelles Licht, ein lauter Knall – und der Maibaum der Gemeinde Eurasburg war Geschichte. Ein Blitzschlag beschädigte ihn während eines Gewitters vergangenen Freitag so stark, dass er noch am gleichen Abend entfernt werden musste. 

Bedrohlich und dunkel brauten sich am Freitagabend Gewitterwolken über dem Landkreis zusammen. Bald zuckten erste Blitze am Himmel. Katharina Sultzer, Zweite Kommandantin der Feuerwehr Eurasburg, stand zusammen mit ein paar Kameraden am Feuerwehrhaus. „Wir unterhielten uns gerade, als wir – eher zufällig – in Richtung Dorfplatz sahen“, berichtet sie. Und da passierte es: „Der Blitz schlug mit einem lauten Knall in den Maibaum ein, Holzsplitter flogen umher, ein Lichtbogen entstand.“ Die Girlanden an der Spitze begannen zu brennen. Der Rauch war, so erzählten es Bürger ein paar Stunden später, noch im drei Kilometer entfernten Beuerberg zu sehen gewesen. „Keine Minute später ging bei uns der Alarm ein“, sagt Sultzer. 

„Das Risiko, dass etwas passieren könnte, war zu groß“

Der Knall hatte auch Andreas Mair aufgeschreckt. Er wohnt direkt neben dem Maibaum. „Ich bin sofort auf den Balkon gegangen und habe die Bescherung sofort gesehen.“ Besonders bitter: Mair hatte im vergangenen Jahr als Mitglied des Burschenvereins Eurasburg geholfen, den Baum aufzustellen. Mittlerweile war Kommandantin Sultzer mit ihren Kameraden am Maibaum eingetroffen. Wenige Minuten später erreichte auch die Drehleiter der Wolfratshauser Feuerwehr den Einsatzort. Die Löscharbeiten erwiesen sich als gefährlich. Zwar gelang es den Kräften schnell, die brennenden Girlanden zu löschen. 

Doch noch während sie in der Höhe arbeiteten, zuckten erneut Blitze auf. Umgehend befahl Andreas Spohn, Kommandant der Wolfratshauser Wehr, die Männer im Drehleiterkorb in Sicherheit zu bringen. „Das Risiko, dass etwas passieren könnte, war zu groß“, meint Spohns Kollegin Sultzer. Also mussten das Entfernen der verkohlten Girlanden und die Bestandsaufnahme der Schäden warten. Nachdem sich das Gewitter verzogen hatte, wurde schnell klar, dass der Maibaum nicht mehr zu retten ist. Die Zerstörung durch den Blitzeinschlag war zu groß. Es blieb den Einsatzkräften nichts anderes übrig, als den 32 Meter hohen Baum Stück für Stück abzutragen. 

„Es ist schon schade, dass wir ihn nicht einmal ein volles Jahr behalten konnten“, klagt Christoph Stegbauer, der neue Vorsitzende des Burschenvereins. Bleibt Eurasburg nun ohne Maibaum? Das gehe auf Dauer natürlich nicht, antwortet Stegbauer wie aus der Pistole geschossen: „Ich würde sagen, die Tendenz geht dazu, erst 2019 wieder einen aufzustellen. Für dieses Jahr ist die Zeit leider einfach zu knapp.“ sh

Lesen Sie auch: Brand im Inselhaus: Bewohner muss ins Krankenhaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Landratsamt genehmigt Abriss und Neubau
Das Landratsamt hat die Erlaubnis erteilt: Das ehemalige Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen darf abgerissen und an der Stelle ein neues Geschäfts- und Wohnhaus errichtet …
Isar-Kaufhaus in Wolfratshausen: Landratsamt genehmigt Abriss und Neubau
Warum Markwort Söder als „Altersrassist“ bezeichnet
Helmut Markwort, Ex-Focus-Herausgeber, ist eine der spannendsten Personalien im aktuellen Wahlkampf. Jetzt war er als FDP-Direktkandidat im Hollerhaus zu Gast. 
Warum Markwort Söder als „Altersrassist“ bezeichnet
Der Wille ist definitiv da
Die Handballerinnen der HSG Isar-Loisach wollen ihre gute Platzierung aus der vergangenen Saison bestätigen. Im ersten Heimspiel der Bezirksoberliga treffen sie am …
Der Wille ist definitiv da
Der 30-Millionen-Euro-Wurf: Wolfratshausen will in Hammerschmied-Schule investieren
Die geplante Generalsanierung der Grund- und Mittelschule am Hammerschmiedweg wird meist nicht öffentlich diskutiert. Jetzt wurde bekannt: Die Kommune will rund 30 …
Der 30-Millionen-Euro-Wurf: Wolfratshausen will in Hammerschmied-Schule investieren

Kommentare