Rettungsfahrzeuge
+
Nach zwei Unfällen musste die Staatsstraße 2370 zwischen Achmühle und Lengenwies (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) komplett gesperrt werden.

Verwandte auf Reisen

Kleinbus mit Schwangerer prallt gegen Baum: Hubschrauber rückt an - kurz darauf baut Familie nächsten Unfall

  • Carl-Christian Eick
    VonCarl-Christian Eick
    schließen

Die Staatsstraße 2370 musste im Abschnitt der Gemeinde Eurasburg (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) komplett gesperrt werden. Der Grund: Unfälle im Minutentakt.

Update vom 17. Oktober

Bei den beiden Unfällen am Donnerstag auf der Staatsstraße 2370 in Eurasburg hat ein 40-Jähriger eine Kopfplatzwunde davongetragen und ist mit Verdacht auf ein Schädelhirntrauma ins Krankenhaus gebracht worden. Wie berichtet kam gegen 11.40 Uhr ein mit neun Personen vollbesetzter VW-Bus in einem Waldstück zwischen Achmühle und Eurasburg nach rechts von der Straße ab. Die Polizei vermutet nicht angepasste Geschwindigkeit als Ursache. Neben dem 40-Jährigen wurde eine Schwangere (18) vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Unmittelbar danach erreichte die Polizei die Meldung über einen zweiten Verkehrsunfall bei Frettenried. Auch hier war ein vollbesetzter VW-Bus von der Staatsstraße 2370 abgekommen – diesmal nach links. Bei diesem Unfall wurde niemand verletzt. „Kurioserweise stellte sich heraus, dass die Insassen beider Kleinbusse alle zu ein und derselben Großfamilie gehörten“, so die Polizei. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 10 000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Ursprüngliche Meldung vom Donnerstag, 16. September

Eurasburg – Binnen weniger Minuten haben sich am Donnerstag auf der Staatsstraße 2370, auf dem Streckenabschnitt zwischen Achmühle und Lengenwies, zwei nahezu identische Unfälle ereignet. Die Staatsstraße musste zur Versorgung der Verletzten beziehungsweise der Bergung der beiden Unfallfahrzeuge komplett gesperrt werden.

Eurasburg: Kleinbus mit schwangerer Frau prallt gegen Baum - Hubschrauber angefordert

Laut Polizei geriet gegen 12.30 Uhr ein vollbesetzter VW-Kleinbus von der Straße ab. Die Ursache ist noch nicht bekannt. In dem Kleinbus, der gegen einen Baum prallte, saß eine „reisende Großfamilie“, so die Polizei. Zwei der Insassen, darunter eine Schwangere, wurden bei der Kollision leicht verletzt. „Die Schwangere ist nur vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht worden“, sagte ein Polizeisprecher unserer Zeitung. Ein Rettungshubschrauber, der zur Sicherheit angefordert worden war, konnte wieder abdrehen.

Nur Minuten später folgt nächster Unfall: Wohl weitere Mitglieder der Großfamilie in zweitem Bus

Nur kurze Zeit später krachte es im Bereich des Orts Lengenwies. Wieder war es ein VW-Kleinbus, ebenfalls vollbesetzt. „Wir gehen derzeit davon aus, dass in diesem Bus weitere Mitglieder der Großfamilie saßen“, berichtet der Polizeibeamte. Das Fahrzeug war ebenfalls aus noch ungeklärter Ursache von der Staatsstraße abgekommen und auf einer angrenzenden Wiese stecken geblieben. Alle Businsassen überstanden den unfreiwilligen Ausrutscher ins Grüne ohne Blessuren. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei gegen Abend noch keine Angaben machen. (cce)

Die Erstmeldung: Die Staatsstraße 2370 (Großweil/Wolfratshausen) ist zwischen Eurasburg und Achmühle in beiden Richtungen nach einem schweren Verkehrsunfall komplett gesperrt. Nach ersten Informationen unserer Zeitung ist ein mit mehreren Personen besetzter Kleinbus in den Unfall verwickelt. Zahlreiche Rettungskräfte sind vor Ort, auch ein Hubschrauber ist im Einsatz.

Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion