„Niemand will unschuldig im Gefängnis landen.“

Messer-Attacke: Das Urteil ist gefallen

  • schließen

Versuchter Mord stand bei dem Prozess am Landgericht im Raum. Es versuchte zu klären, was in den Unterkünften in Reichersbeuern und Eurasburg vorgefallen ist. Nun hat die Richterin entschieden.

Eurasburg/Reichersbeuern  Das Landgericht München II hat einen jungen Asylbewerber aus Afghanistan wegen gefährlicher Körperverletzung und räuberischer Erpressung zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren verurteilt. Den Vorwurf des versuchten Mordes ließ das Gericht fallen.

„Wir können nicht unbedingt nachweisen, dass Sie ihn ermorden wollten“, sagte die Vorsitzende Richterin. Mit „ihn“ meinte sie einen jungen Pakistani, der beinahe der Wut des Angeklagten zum Opfer gefallen wäre. Der Streit unter den nicht ausgelasteten Burschen war im März 2017 in der Asylbewerberunterkunft Reichersbeuern entbrannt. Es ging um 20 Euro und ein Fahrrad – und vielleicht ging es auch noch um ein gemeinsames Stück Vergangenheit, welches das Opfer lieber vergessen hätte. 

Der Afghane hatte früher für den Vater des Pakistani gearbeitet. Dem lieh er angeblich 20 Euro – Geld, das der 23-Jährige nie wieder sah und sich nun vom Sohn zurück holen wollte. Die Messerattacke bestritt er bis zum Schluss. Als die Richterin das Urteil fällte, heulte er wütend auf. Ein Formblatt des Gerichts zerfetzte er sofort. „Ich bin unschuldig, ich bin damit einverstanden, aber niemand will unschuldig im Gefängnis landen.“ Wiederholt versuchte die Richterin ihm zu erklären, dass das wirklich nicht strenge Urteil für den Angeklagten eine Möglichkeit sei, sozialverträgliches Verhalten zu lernen. Doch der Mann, der später in Eurasburg untergebracht war, ließ sich nicht beruhigen.

Lesen Sie auch: Hochzeitspaar prellt Zeche: Wirt hat noch kein Geld - und wird im Netz beschimpft

Weil er sich eine vorangegangene Verurteilung nicht zur Warnung hatte dienen lassen, konnte das Gericht keine Bewährungsstrafe mehr verhängen, wie sie der Verteidiger gefordert hatte. wal

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Rumpenhorst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
In den Ratsstuben wird auf Einladung der AG 60plus der SPD rege über das Thema Pflege diskutiert. Besonders ein Lenggrieser ist ganz in seinem Element. 
Diskussion der AG 60plus: Pflege braucht Pflege
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Kranke besuchen, ihnen zuhören, für sie da sein: Durch Seelsorge im Krankenhaus lernt die Wolfratshauser Pfarrerin Elke Eilert viel für ihr eigenes Leben.
Was eine Pfarrerin durch die Seelsorge im Krankenhaus für sich selbst lernt
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Eineinhalb Jahre wurde saniert: An diesem Wochenende feiert die Gemeinde die Wiedereröffnung der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Icking.
Voller Licht und Symbolik: Ickinger Kirche Heilig Kreuz feiert Wiedereröffnung
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen
Einen temperamentvollen Auftritt legte die neue Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber am Donnerstagabend beim Jägerwirt in Aufhofen hin. Es ging um mehr …
Warum Bauern die größte Wertschätzung verdienen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion