Grünen im Gemeinderat sehen Projekt kritisch

Neuer Mobilfunkmast in Beuerberg

  • vonRudi Stallein
    schließen

Eurasburger Gemeinderat segnet das Projekt in Beuerberg mit knapper Mehrheit ab

Ein neuer Mobilfunkmast soll in Beuerberg entstehen. Die Eurasburger Grünen sehen das Projekt kritisch.

Eurasburg – Einen Schönheitspreis gibt es in der Regel nicht zu gewinnen, wenn die Deutsche Funkturm GmbH irgendwo einen leistungsstärkeren Mobilfunkmast in die Landschaft setzen will. So löste auch der ausgewählte Standort am Ortsrand von Beuerberg in der jüngsten Sitzung des Eurasburger Gemeinderats keine Begeisterungsstürme aus. Trotzdem erteilte das Gremium dem Projekt mit 9:8 Stimmen das Einvernehmen.

Zu den Gegnern des Standorts gehörten die vier Vertreter der Grünen. So hatte Klaus Koch gefordert, dass der 30 Meter hohe Stahlgittermast weiter vom Ort entfernt errichtet werden solle – an einem Platz, an dem „die Strahlung am geringsten“ sei. Nun bekräftigte die Fraktion ihre Ablehnung mit einem entsprechenden Antrag an den Rat. Dieser möge Verwaltung und Bürgermeister beauftragen, „den bestmöglichen Standort (optisch wie gesundheitlich) für einen Mobilfunkmast im Ortsteil Beuerberg zu suchen. Dies soll unter Zuhilfenahme aller der Gemeinde möglichen Mittel erfolgen, wie Flächentausch, Flächenankauf, Erbpachtregelung etc. Weiterhin soll die aktive Standortsuche durch die Deutsche Funkturm GmbH dargelegt werden.“

Zur Begründung heißt es, man wolle „eine Entwicklung von neuen notwendigen Standorten zielführend begleiten“. Um dafür eine breite Akzeptanz zu erlangen, sei bei „Findungsprozessen“ eine vollumfängliche Transparenz notwendig. Wünschenswert sei auch, dass der Gemeinderat gewisse Kriterien festlege, „gerade hinsichtlich optischer Wahrnehmung solcher technischer Einrichtungen“ sowie eine gezielte Aufklärung über mögliche Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden.  

rst

Rubriklistenbild: © Bernd Weissbrod/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare