+
Farbenfrohe Bühne: Rund 200 Zuschauer verfolgten das Benefizkonzert des TUN-Vereins mit den nouWell-Cousines in Beuerberg.

Hohe Küche für Augen und Ohren

nouWell-Cousines treten für TUN-Verein auf

Eurasburg – Rund 200 Besucher kamen in dem schlichten Saal mit der buntdekorierten Bühne, um einen liebevoll organisierten Abend zu verbringen. Heuer lud der TUN-Verein die Quinteens und die nouWell-Cousines ein.

Bereits eine Viertelstunde nach Einlass mussten im Beuerberger Pfarrheim zusätzliche Stühle aufgestellt werden. Und das, obwohl man schon mit einem großen Ansturm gerechnet hatte. „Das ist der große Name der Familie Well“, sagte Ursula Goepfert vom TUN-Verein, der das Benefizkonzert veranstaltete. „Wer die kennt, der kommt.“ Rund 200 Besucher kamen in dem schlichten Saal mit der buntdekorierten Bühne, um einen liebevoll organisierten Abend zu verbringen. Seit 2002 lädt der Verein regelmäßig zum Benefizkonzert ein. Heuer waren die Quinteens und die nouWell-Cousines zu Gast.

Den musikalischen Teil des Abends eröffneten Lillemor Pauli, Lina Dinzinger, Jasmin Buxbaum, Polina Alekseev und Theresa Gerardy. Als Quinteens machen sich die jungen Damen seit zwei Jahren einen Namen als A-cappella-Band. Das Singen gelernt haben sie bei Wolfratshausens Kinderchorleiter Yoshihisa Kinoshita. Mit einer Mischung aus Klassikern wie „Lollipop“, nordischen Weisen und melancholischen Melodien wie Billy Joels „So it goes“ erfreuten sie Augen und Ohren der Zuhörer.

Das entging auch den Hauptdarstellern des Abends, nicht: „So a hübsche Vorband hamma no nia g’habt, und stimmlich war’s aa supa. Das Gesamtpaket passt“, kommentierte Maria Well. Über die Qualität der nouWell-Cousines selbst lässt sich nur schwer streiten, sind sie doch eine Institution in der bayerischen Musikszene. Erst voriges Jahr war die Gruppe zusammen mit den Well-Brüdern mit der Bairischen Sprachwurzel geehrt worden. Angekündigt war ein „haute cuisine nicht für den Gaumen, sondern für die Ohren“: eine fröhliche Mischung aus Volksmusik, frechen Liedern und klassischen Stücken. Bekommen haben die Zuhörer einen sehr gelungenen Mix aus Volksmusik, Comedy und virtuosem Geigenspiel.

Männer und Frauen bekamen genauso ihr Fett weg wie die Beuerberger CSU, und Themen wie Augenbeichte und Organhandel waren in Kombination mit Instrumentenbeherrschung und Mitsingtexten für das Publikum als Stimmungsmacher geeignet. Seinen Höhepunkt erreichte der Abend bei einer Showeinlage von Maria und Maresa Well: Hübsche Damen, die auf Highheels schuhplatteln, sieht man nicht alle Tage.

Dass sich der TUN-Verein auch außerhalb solcher Veranstaltungen vor allem um Jugendliche kümmert, haben seine Mitglieder mehrfach bewiesen: Gefördert wurden zum Beispiel eine Schulassistenz an der Geretsrieder Mittelschule, die Arbeit des Zentrums für Umwelt und Kultur Benediktbeuern mit straffällig gewordenen Jugendlichen sowie die Mittagsbetreuung an der Franz-Marc-Schule in Geretsried. Beim diesjährigen Benefizkonzert sind ungefähr 4000 Euro für den guten Zweck zusammengekommen.

von Carina Sappl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein
Am Namenstag des Heiligen Sebald wurde der Gedenkstein für Eglings verstorbenen Pfarrer Franz Bierprigl auf dem Dorfplatz eingeweiht. Pfarrer Manfred Wurzer möchte das …
Pfarrer Bierprigl bekommt einen Gedenkstein

Kommentare