+
Ein Prachtstück: 37 Meter misst der Stamm der Fichte, auf den sich die Mai-Madln und Burschen mit Vergnügen setzten.

Burschen holen Maibaum ein

Warum‘s in Eurasburg jetzt heißt: Wachsam sein!

Eurasburg bekommt heuer einen neuen Maibaum. Vorausgesetzt, die Burschen und Madl sind in den kommenden Wochen wachsam.

Eurasburg– Ausgerechnet an einem Freitag, den 13., schlug im April 2018 der Blitz in den Eurasburger Maibaum ein. Der Schaden war so groß, dass die Feuerwehr den 32 Meter hohen Baum Stück für Stück abtragen musste (wir berichteten). Knapp ein Jahr später ist die Trauer über den Verlust vergessen. Der Eurasburger Burschenverein fand im Revier der Bayerischen Staatsforsten einen prächtigen Ersatz, der seinen Vorgänger sogar noch um fünf Meter überragt. „Die Fichte wurde schon Mitte Januar umgeschnitten“, berichtet Andreas Mair, Vize-Chef des Burschenvereins. Einen Stifter gab es nicht. Wie viel der Baum gekostet hat, wollte Mair nicht verraten.

Am Samstag mussten die Helfer früh aus den Federn. Um 7 Uhr morgens befestigten die Maiburschen und -madl den Stamm am Traktor. Der Transport ging schneller als erwartet vonstatten. Schon am späten Vormittag erreichte der von der Eurasburger Blasmusik angeführte Tross die neben der Grundschulturnhalle gelegene Wachhütte. Nach getaner Arbeit ließen sich die Helfer Würstl und kühle Getränke schmecken.

Nun gilt es, vor allem auf Unwetter und Diebstahlsversuche vorbereitet zu sein. „Der Baum wird jeden Tag und jede Nacht bewacht“, verspricht Mai-Madl Veronika Lohner. Zudem muss der Baum noch geschliffen und bemalt werden. „Das geschieht unter der Woche meist nach Feierabend oder am Wochenende“, erklärt Lohner. Selbstverständlich wird auch jedes Wochenende eine Feier vor der nagelneuen Wachhütte organisiert. Geplant ist unter anderem eine Goaßnmaß-Wach.

Muskelkraft ist am 1. Mai gefragt, wenn die Burschen morgens den Baum auf dem Dorfplatz aufstellen. „Die Tradition sagt, dass er erst im Mai aufgestellt werden darf, ansonsten wäre es ein Aprilbaum“, witzelt Lohner. Sobald der Baum steht, werden die Arbeiter und Zuschauer mit einem Frühschoppen belohnt. Gegen 14 Uhr findet schließlich der traditionelle Maitanz statt. ph

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Geretsrieder Eisstadion ist noch lange eine Baustelle
Die River Rats spielen zwar schon seit knapp einem Monat in der sanierten und endlich wieder überdachten Arena. Doch abgeschlossen sind die Arbeiten längst nicht. 
Das Geretsrieder Eisstadion ist noch lange eine Baustelle
Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Die dringend benötigte neue Sporthalle wird kommen. Das entschieden die Stadtoberen in der Weihnachtssitzung.
Stadtrat sagt Ja zu neuer Sporthalle
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
So gar nicht harmonisch verlief das dritte Adventswochenende. Die Polizeiinspektionen Wolfratshausen und Geretsried waren gut beschäftigt.
Am dritten Adventswochenende fliegen die Fäuste - viel Arbeit für die Polizei
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 
Bayernligist Geretsried peilt im Derby gegen Schlusslicht Schongau einen weiteren Heimsieg an.
ESC-Coach Wanner warnt vor „Wundertüte“ 

Kommentare