+
Ein Thema, das zieht: Gut besucht war die Bürgerversammlung, in der es um einen künftigen Nahversorger im Eurasburger Ortszentrum ging. Bürgermeister Moritz Sappl (2. v. li.) stellte die Pläne vor. 

Bürgerversammlung

Weg für Nahversorger ist frei

Bei der Abstimmung, die ein Besucher der Bürgerversammlung zum Schluss vorgeschlagen hatte, gingen alle Hände für das Projekt in die Höhe. Somit ist der Weg frei für den Bau eines Lebensmittelladens mit Wohnungen im Eurasburger Ortszentrum.

Eurasburg – Die Firma Ten Brinke will wie berichtet auf dem Areal zwischen Rathaus und Schule – gegenüber dem Kiosk an der Ecke Albert-von-Iring-Straße und Beuerberger Straße – einen Wohn- und Geschäftskomplex mit Tiefgarage errichten. Im Erdgeschoss soll ein Supermarkt mit rund 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche einziehen, in den oberen Geschossen sollen Wohneinheiten – zwei Einfamilienhäuser und zwei Häuser mit je drei Wohnungen – Platz finden. Im Dezember hatte der Gemeinderat beschlossen, einen so genannten vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Gebiet aufzustellen.

Vollsortimenter samt Tiefgarage und Wohnungen möglich

Bürgermeister Moritz Sappl und Bauamtsleiter Günther Eidenschink präsentierten den Plan am Mittwochabend der Öffentlichkeit. Das Interesse war groß, der Rathaussaal voll besetzt. Das Grundstück an der Beuerberger Straße ist relativ klein. Doch weil man ein Stück in den Hang hinein bauen könnte, ließen sich der von der Bevölkerung seit langem gewünschte Vollsortimenter samt Tiefgarage sowie die Wohnungen darüber unterbringen. Hans Meier, der von Ten Brinke beauftragte Architekt, betonte, dass die Tiefgarage mit 39 Parkplätzen für den Supermarkt sowie in einem separaten Bereich 26 Stellplätzen für die Bewohner, benutzerfreundlich gestaltet werde. Über einen Rollsteig sollen die Kunden bequem in den Markt gelangen.

Rewe will Laden mieten

Ein Betreiber dafür steht mit Rewe bereit: Expansionsmanager Manfred Reichel kündigte an, sein Unternehmen wolle den 1200 Quadratmeter großen Laden für 15 Jahre mit der Option auf weitere 15 Jahre mieten. 10 000 bis 25 000 Artikel, auch Frischfleisch und regionale Produkte, möchte Rewe anbieten.

Sorge: Vollsortimenter rentiert sich nicht und schließt bald wieder

Einige Eurasburger, unter ihnen Gemeinderat Hans Urban, äußerten die Sorge, der Vollsortimenter könnte sich nicht rentieren und bald wieder schließen. Reichel verwies auf Marktanalysen, die er habe erstellen lassen. Bürgermeister Sappl meinte halb im Scherz: „Als Standesbeamter traue ich Paare, auch wenn jede dritte Ehe geschieden wird. Eine Garantie gibt es im Leben nicht.“ Gemeinderat Klaus Koch befürchtet eher, dass die bestehenden Nahversorger in Beuerberg (Edeka Huber mit Metzgerei) und Eurasburg (Bio-Laden Packlhof) sich nicht gegen Rewe behaupten werden. „Ich habe hier zwei Familienbetriebe, die unter fairen Bedingungen arbeiten. Die Gemeinde sollte erst einmal eine Verträglichkeitsstudie in Auftrag geben“, schlug Koch vor. Im Publikum reagierte man wenig begeistert. „Wir warten jetzt schon ewig auf ein Lebensmittelgeschäft in Eurasburg“, hieß es. Manfred Reichel räumte ein, dass ein Wettbewerber natürlich Kaufkraft abziehe. Doch jedes der drei genannten Geschäfte habe seine Vorzüge und somit seine Berechtigung.

Wie läuft soll der Verkehr laufen?

Gedanken machen muss sich die Gemeinde über die Verkehrsplanung. Eine Lösung zur Entlastung wäre, die Beuerberger Straße kerzengerade am Rathaus vorbei auf die Wolfratshauser Straße zu leiten. Auch der Schulweg für die Kinder der Grundschule gegenüber dem geplanten Supermarkt müsse sicher bleiben, forderte eine Zuhörerin.

Einkaufen ab Ende 2019?

Der Bebauungsplan ist ab dem heutigen Donnerstag im Rathaus einsehbar. Die Frist für Stellungnahmen endet am 22. Februar. Nach deren Behandlung im Gemeinderat erfolgt eine zweite Auslegung der Pläne. Laut Bürgermeister Sappl könnte die Planung nächstes Jahr fertig sein. Das Einkaufen im neuen Nahversorger könnte frühestens Ende 2019 möglich sein.

Von Tanja Lühr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Das war‘s mit dem gemütlichen Sonntagsausflug: Aus einer Radtour wurde im Münsinger Ortsteil Ammerland ein handfester Streit mit Körperverletzung.
Wegen Handzeichen: Rauferei zwischen Radler und Pkw-Fahrer
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Es war eine kurze letzte Reise. Anfang August kam Jacky Drappeldrey ins Hospiz nach Polling. Am Samstagnachmittag schloss die 27-Jährige aus Geretsried für immer die …
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Geothermie: Forscher untersuchen Bohrkerne
Es wird spannend: In spätestens drei Wochen ist klar, ob unter dem Hofgut Breitenbach Thermalwasser sprudelt. Bis dahin schraubt sich der Bohr-Meißel jeden Tag weiter in …
Geothermie: Forscher untersuchen Bohrkerne
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Insgesamt 48.000 Euro für die Kinderkrebsforschung hat Christina Bergmann im vergangenen Jahr gesammelt. Das Geld übergab die Wolfratshauserin jetzt an zwei Münchner …
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung

Kommentare