Trotz Vollbremsung

Wildunfall: 1500 Euro Schaden

Zwei Rehen begegnete ein Wolfratshauser (28) am Dienstag zwischen Penzberg und Quarzbichl. Trotz Vollbremsung fuhr er eins davon an.

Quarzbichl - Ein 28-Jähriger aus Wolfratshausen war am Dienstagmorgen zwischen Penzberg und Quarzbichl unterwegs. Mit seinem Ford Mondeo fuhr er auf der Staatsstraße 2370, als zwei Rehe die Straße kreuzten. Geistesgegenwärtig legte der Autofahrer zwar eine Vollbremsung ein, das verhinderte aber nicht, dass er das hintere der beiden Tiere anfuhr. Das Reh lief – laut Polizeibericht „offensichtlich verletzt“ – weiter in den Wald. Am Auto des Wolfratshausers entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro. Die Polizeiinspektion Wolfratshausen informierte den zuständigen Jäger über den Zusammenstoß. In einer Pressemeldung erklärt die Polizei, dass jeder Verkehrsunfall unter Beteiligung von Wild entweder der Polizei oder dem Jagdpächter mitgeteilt werden muss. dst

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall mitten in Egling: Sattelzugmaschine und BMW stoßen frontal zusammen
Schwerer Unfall bei Egling: Eine Sattelzugmaschine und ein BMW sind am Mittwoch in Egling frontal zusammengestoßen. Die Straße musste für zwei Stunden gesperrt werden.
Unfall mitten in Egling: Sattelzugmaschine und BMW stoßen frontal zusammen
Asbestbelastung nach Großbrand in Icking: Gute Nachrichten für Nachbarn
Der Großbrand am Ickinger Isarweg war Thema in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Dort ging es auch um die Asbestbelastung des Geländes.
Asbestbelastung nach Großbrand in Icking: Gute Nachrichten für Nachbarn
Gulasch, Gyros und Puszta-Burger: Kulturherbst-Gastro wird abwechslungsreich
Der Kulturherbst wird abwechslungsreich – auch in kulinarischer Hinsicht. Jeden Abend gibt es vor dem Theaterzelt Spezialitäten: aus dem Egerland, aus Ungarn, …
Gulasch, Gyros und Puszta-Burger: Kulturherbst-Gastro wird abwechslungsreich
„Todesurteil für Isar-Rafter“: Wer hier Boot fahren will, braucht eine Genehmigung
Um den Schlauchboot-Ansturm auf der Isar zurückzutreiben, verteilt das Landratsamt harte Regeln: Gewerbliche Raftinganbieter brauchen künftig eine Genehmigung - und …
„Todesurteil für Isar-Rafter“: Wer hier Boot fahren will, braucht eine Genehmigung

Kommentare