Mit ländlicher Idylle hat das neue Album von Jürgen Plangger (li.) und Erik Damköhler kaum etwas zu tun. foto:Hermsdorf

Flüchten aus dem Alltag

Geretsried - „A Life Divided“ veröffentlicht 2013 ein neues Album

Ein kleiner, blauer Raum mitten im Untergrund von Geretsried. Es ist das Reich in dem die Musik von Jürgen Plangger und Erik Damköhler ins Rollen kommt. Die beiden Geretsrieder Jungs der Band „A Life Divided“, kennen sich seit dem Sandkasten. Nun teilen sie sich nicht mehr nur eine Schaufel, sondern ein eigenes kleines Tonstudio, das 1998 von Plangger selbst ausgebaut wurde. In diesem kleinen Raum sind schon viele Ideen entstanden, doch nicht nur das. Die Band brachte bereits mehrere Alben und Singles auf den Markt. „Jetzt haben wir die Grobarbeiten für unser neues Album abgeschlossen“, so Jürgen Plangger. Der Sound sei gleich geblieben: eine Mischung aus Electro- und Synth-Rock.

Seit 2003 gibt es „A Life Divided“. Deutschsprachige Texte sind nicht ihr Ding wie Planegger erklärt: „Dazu fehlt mir wohl einfach das Germanistikstudium.“ Das neue Album „The Great Escape“, welches im Januar nächsten Jahres erscheinen wird, ist laut Plangger kein Konzeptalbum. Dennoch handeln die Geschichten der Lieder vom Flüchten. „Flucht aus dem Alltag, vor sich selbst und vor seinen Gedanken. Ich wollte meine eigenen Gefühle in die Lieder mit einbringen, jedoch so, dass jeder selbst noch etwas rein interpretieren kann.“ Die Mischung aus rockigen Songs wie „It Aint Good“ und Liedern mit viel Gefühl wie „Feel“, lässt das Album nicht langweilig werden. „Es war mir wichtig, dass auch ein rockiger Song auf dem Album ist. Schließlich bin ich ein Kind der 1980er Jahre“, erzählt der Frontmann schmunzelnd.

Die Musik von „A Life Divided“ ist nichts für gemütliche Stunden vorm Kamin. Vielmehr ist die Mischung aus lauten Gitarrenriffs, Bässen, Computersounds und Planggers teils emotionalen Gesangparts etwas für Liebhaber der Bands „Linkin Park“ oder „Eisbrecher“. Für die Zukunft wünscht sich Jürgen Plangger auf Tournee zu gehen und im New Yorker Madison Square Garden auftreten zu können. Doch erstmal sei es wichtig, dass „das neue Album nicht nur mir, sondern auch allen anderen gefällt.“ (tas)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Sie sind klein, aber der Nutzen der Bienen ist riesig: Mit unserer Serie „Vom Nektar zum Honig“ wollen wir die faszinierende Welt der Bienen näher vorstellen. Imkerin …
Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Der Arbeitskreis Sucht beschritt in seiner Vollversammlung neue Wege.
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders
Jahresversammlung: Egerländer Gmoi ist kulturelles Aushängeschild
Vorbildlich: Die Egerländer Gmoi Geretsried ist nicht nur die  mitgliedstärkste, sondern auch die aktivste in Deutschland. 49 von 254 Mitgliedern erschienen zur …
Jahresversammlung: Egerländer Gmoi ist kulturelles Aushängeschild
Strenge Regeln für Schlauchboot-Fahren auf der Isar - Kanuten wollen klagen
Diesen Sommer wird es zum ersten Mal klare Regeln für das Bootfahren auf der Isar geben: Nachts und vor dem 1. Juni ist der Fluss tabu. Kinder tragen Schwimmwesten - und …
Strenge Regeln für Schlauchboot-Fahren auf der Isar - Kanuten wollen klagen

Kommentare